Alpenhain Grill Camembert im Hokkaido-Kürbis

Passend zum Herbstbeginn haben wir uns ein tolles Kürbis-Rezept ausgedacht, bei dem wir den Alpenhain Grill Camembert Natur von einer ganz anderen Seite präsentieren.

Gegrillt wird heute in unserer neuen Lareh Outdoorküche, bestehend aus dem Schickling-Grill PremioGas XL II (Einbauvariante) und einem Gaskochfeld.

Zutaten
Alpenhain Grill Camembert Natur
1 Hokkaido-Kürbis
feines Meersalz
Kürbiskerne
Thymian
Chili-Flocken (optional)
Balsamico-Creme
1 Baguette

für den Salat
Blattsalat nach Wahl
2 EL gutes Olivenöl
2 EL Weißweinessig
1,5 EL Senf
1 EL Honig
feines Meersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Hauptdarsteller ist neben dem Hokkaido-Kürbis der Alpenhain Grill Camembert Natur, welchen wir bereits in diversen anderen Rezepten genießen durften.

Zubereitung des Alpenhain Camembert im Hokkaido-Kürbis

Bei einem sehr kleinen Hokkaido-Kürbis diesen quer halbieren. Bei einem größeren Hokkaido-Kürbis den Kopf sowie den Boden entfernen und den mittleren Teil z. B. für eine Kürbis-Suppe weiterverwenden.

Die beiden Kürbis-Teile durch Zuhilfenahme eines Löffels aushöhlen und anschließend mit feinem Meersalz würzen.

Die beiden Kürbis-Teile mit der Schnittfläche nach unten im indirekten Bereich des auf ca. 180°C vorgeheizten Grill platzieren und anschließend für ca. 15 – 20 Minuten bei geschlossenem Deckel garen, bis das Fruchtfleisch beginnt weich zu werden.

Den Deckel von zwei Alpenhain Grill Camembert hauchdünn entfernen.

Die Kürbis-Teile wenden und anschließend die Deckel in die Aushöhlung legen.

Die aufgeschnittenen Grill Camembert ebenfalls in den Kürbis legen und ca. 10 Minuten lang weitergaren.

Bei der Gelegenheit das Baguette über der direkten Hitze aufknuspern.

Währenddessen die o. a. Zutaten für das Salat-Dressing zu einer Vinaigrette verrühren.

Des Weiteren sollten die Kürbiskerne angeröstet werden.

Die Kürbiskerne in einer gusseisernen oder geschmiedeten Pfanne leicht anrösten.

Kurz vor dem Servieren die heißen Alpenhain Grill Camembert im Hokkaido-Kürbis mit Balsamico-Creme beträufeln und anschließend mit Kürbiskernen, Thymian und optional mit Chiliflocken bestreuen.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Karamellisierte Auberginen mit Käsekrainer

Das asiatisch angehauchte Auberginen-Rezept ist der perfekte Begleiter zu Fleisch jeder Art oder, wie in unserem Fall, zu Grillwürsten, wie z. B. die Käsekreiner von Kreutzers.

Zutaten
4 Käsekrainer (von Kreutzers)
3 Auberginen
3 EL Sojasauce
2 Frühlingszwiebeln
1 Chili
3 TL Honig
Sesam
Cocktailtomaten
gutes Olivenöl
Saft einer halben Zitrone
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Vor dem Beginn der Zubereitung den Grill, in unserem Fall der Schickling-Grill PremioGas XL II auf ca. 200°C vorheizen.

Die Auberginen quer halbieren und anschließend mit einem scharfen Messer ca. 1 cm tief einschneiden.

Sojasauce über die Schnittflächen der Auberginen gießen…

…und anschließend mit einem Silikonpinsel gleichmäßig verteilen.

Die gewürzten Auberginen in den indirekten Bereich des Grills legen und so lange garen, bis sie beginnen weich zu werden.

Währenddessen die Cocktailtomaten ebenfalls in den indirekten Bereich des Grills legen. Damit die Tomaten nicht unkontrolliert aufplatzen, mit einem Messer jeweils einstechen.

Sollte nicht ausreichend Platz im indirekten Bereich bereitstehen, können die Tomaten auch auf dem Warmhalterost platziert werden.

Sobald auch die Tomaten beginnen weich zu werden, ist es Zeit die Schnittflächen der Auberginen mit Honig zu versehen.

Individuell nach persönlichem Geschmack genügt ein halber Teelöffel Honig je halbe Aubergine.

In der Zwischenzeit können die Käsekrainer im indirekten Bereich aufgewärmt werden.

Um den Auberginen ein paar Röstaromen zu verleihen, die Schnittflächen über die direkte Zone legen und nur ganz kurz scharf angrillen.

Zu guter Letzt die Käsekrainer noch einmal ganz kurz über die direkte Hitze legen und scharf angrillen, bis diese beginnen Farbe anzunehmen.

Tipp: Damit die Käsekrainer nicht weitergaren oder aufplatzen, legen wir sie sehr gerne in einer handelsüblichen GN-Schale.

Nun können ganz in Ruhe die Frühlingszwiebeln und die Chili in Ringe geschnitten und der Sesam bereitgestellt werden.

Zum Servieren die Ringe der Frühlingszwiebeln und der Chili über die karamellisierten Auberginen verteilen. Des Weiteren die Käsekrainer in Stücke schneiden und ebenfalls verteilen.

Schlussendlich mit gutem Olivenöl, dem Saft einer halben Zitrone und frischem Pfeffer würzen.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Alpenhain Grill Käsegenuss an Ananas u. Feige indisch-afrikanisch

Laut eurem Feedback aus den sozialen Medien verzeichnen wir ganz deutlich, dass immer mehr Grill-Fans unsere Alpenhain Grillrezepte nachgrillen und geschmacklich mehr als begeistert sind. Kein Grund die Kreation neuer Rezepte einzustellen – ganz im Gegenteil: Uns gehen die Ideen noch lange nicht aus und euer Zuspruch motiviert uns auf ein neues Level.

Damit ihr auf keinen Fall eines unserer Alpenhain Grillrezepte verpasst, haben wir sie im Folgenden noch einmal aufgeführt und verlinkt:

Vegetarischer Burger mit Alpenhain Grillkäse
Alpenhain Grill Käsegenuss in Tacos m. Spargel u. Minzdressing
Alpenhain Grill Camembert mit karamellisierten Macadamianüssen
Alpenhain Grillkäse-Mango-Spieße
Bacon wrapped Alpenhain Grill Camembert an Roastbeef

Auch dieses Mal haben wir uns wieder ein relativ einfaches aber sehr pfiffiges Rezept ausgedacht, welches sowohl geschmacklich als auch optisch sehr viel hermacht.

Heutiger Hauptdarsteller ist der Alpenhain Grill Käsegenuss in der Variante Kräuter, wie immer in der Frischeverpackung eingeschweißt.

Zutaten
2 x Alpenhain Grill Käsegenuss Gartenkräuter
1 reife Ananas
1 reife Feige
1 Knoblauchzehe
1 daumengroßes Stück Ingwer
1 rote Chili
2 – 3 Zweige Koriander
guter Pfeffer
Kurkuma
Paprika geräuchert
Schwarzkümmel
Safran (optional)

Zubereitung des Alpenhain Grill Käsegenuss an Ananas u. Feige indisch-afrikanisch

Die reife Ananas inklusive Blattschopf mit einem scharfen Messer längs teilen.

Das Fruchtfleisch herausschneiden und dabei den harten Strunk entfernen.

Das Fruchtfleisch in mundgerechte Stücke schneiden.

Die indisch-afrikanische Gewürzmischung mit folgenden Zutaten mischen:
0,5 TL guter Pfeffer
0,5 TL Kurkuma
0,5 – 1 TL Paprika geräuchert
0,5 TL Schwarzkümmel

Des Weiteren eine fein gehackte Knoblauchzehe, ein daumengroßes fein gehacktes Stück Ingwer und eine in Ringe geschnittene rote Chili bereitstellen.

Das Fruchtfleisch mit der Gewürzmischung gleichmäßig vermengen.

Während der Grill, in unserem Fall der Weber Genesis II EX 335 GBS, auf ca. 180°C aufheizt, das gewürzte Fruchtfleisch sowie den Knoblauch, Ingwer und Chili in die ausgehöhlten Ananashälften verteilen.

Die Ananashälften in den indirekten Bereich des Grills platzieren und anschließend bei geschlossenem Deckel so lange garen, bis das Fruchtfleisch heiß geworden ist.

Währenddessen die Frischeverpackung des Alpenhain Grill Käsegenuss Gartenkräuter öffnen sowie die Feige und den Koriander bereitstellen.

Den Alpenhain Grill Käsegenuss Gartenkräuter über der direkten Hitze des Grills beidseitig scharf angrillen.

Sobald die Oberfläche ausreichend Röstaromen erhalten hat und das Innere heiß geworden ist, den Alpenhain Grill Käsegenuss Gartenkräuter jeweils in 4 Teile schneiden sowie eine Feige in Scheiben schneiden.

Die Ananashälften aus dem Grill nehmen und anschließend den Alpenhain Grill Käsegenuss Gartenkräuter und die Feigenscheiben darin verteilen – optional mit Safran versehen.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Alpenhain Grillkäse-Mango-Spieße

Noch vor kurzer Zeit fragten wir im Vorfeld immer unsere Grill-Gäste, ob sie Vegetarier oder Veganer sind, um eventuell weniger Fleisch und stattdessen mehr fleischlose Gerichte zu servieren. Mittlerweile gehört der Alpenhain Grill Käsegenuss schon automatisch mit zu unserer Auswahl der Grillgerichte, welcher auch von den Fleisch-Fans geschätzt wird.

Schaut euch doch mal unbedingt unsere bisherigen Grillgerichte (hier, hier und z. B. hier) mit den Alpenhain Produkten an – wir sind uns sicher, dass auch ihr als Fleisch-Fans auf dem Geschmack kommt.

Neben dem Alpenhain Grill Käsegenuss gehört im selben Atemzug auch die Alpenhain Camembert Creme genannt. Eine Camembert Creme, welche nicht nur auf dem Brot besonders gut schmeckt, sondern auch immer öfter in unsere Grillrezepte Einzug hält.

Zutaten
für die Grillkäse-Mango-Spieße
Alpenhain Grill Käsegenuss
Rucola
1 Mango
Balsamico
1 TL Honig

für die gefüllten Tomaten mit Camembert Creme
2 x Alpenhain Camembert Creme
2 große Tomaten
1 Knoblauchzehe
frischer Rosmarin
frischer Thymian
Pinienkerne

für die Mango-Curry-Sauce
restliches Mango-Fruchtfleisch der Grill-Spieße
1/4 Zwiebel
Zitronensaft
2 TL Curry
1 – 2 TL Honig
0,5 TL Meersalz
200 g Schmand

Zubereitung der gefüllten Tomaten mit Alpenhain Camembert Creme

Die beiden großen Tomaten quer halbieren, das Fruchtfleisch mit einem Löffel auskratzen und anschließend die Hälften mit jeweils einem halben Becher Alpenhain Camembert Creme füllen.

Eine Knoblauchzehe fein hacken, gleichmäßig auf die Camembert-Füllungen verteilen und anschließend mit dem Stiel eines Löffels hineindrücken.

Den Grill, in unserem Fall der Weber Genesis II EX-335 GBS auf ca. 200°C vorheizen und anschließend die Tomatenhälften in den indirekten Bereich garen.

Sobald die Camembert-Füllung von innen heiß ist und die Tomaten beginnen weich zu werden, sind diese fertig gegart.

Unmittelbar vor dem Servieren mit Rosmarin, Thymian und Pistazien versehen.

Zubereitung der Mango-Curry-Sauce

Die o. a. Zutaten für die Mango-Curry-Sauce bereitstellen.

Das restliche Mango-Fruchtfleisch der Grill-Spieße sehr klein schneiden und mit der gewürfelten viertel Zwiebel, 1 – 2 TL Curry, 1/2 TL Meersalz und 1 – 2 TL Honig zum Schmand geben.

Alles gut verrühren und anschießend mit dem Saft einer Zitrone und ggf. weiterem Honig und Meersalz abschmecken.

Zum Durchziehen in den Kühlschrank stellen.

Zubereitung der Grillkäse-Mango-Spieße

Den Alpenhain Grill Käsegenuss aus der Verpackung entnehmen und anschließend mit einem scharfen Messer in 4 gleich große Teile schneiden.

Zwei dicke Scheiben der Mango entlang des Steins schneiden, schälen, ebenfalls vierteln und anschließend zusammen mit dem Alpenhain Grill Käsegenuss abwechselnd auf die Holzspieße stecken.

Die Mango- und Alpenhain Grill Käsegenuss Stücke durch Zuhilfenahme eines Silikonpinsels mit Honig bestreichen.

Die Grillkäse-Mango-Spieße zunächst auf dem Warmhalterost des auf ca. 200°C vorgeheizten Grills legen und bei geschlossenem Deckel erwärmen.

Die Grillkäse-Mango-Spieße auf den heißen gusseisernen Grillrost legen und Röstaromen annehmen lassen.

Die Grillkäse-Mango-Spieße auf Rucola drapieren und kurz vor dem Servieren mit Balsamico beträufeln.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Giovanni Rana Pfannen-Gnocchi alla Sorrentina

Zurzeit findet die UEFA-Fußball-Europameisterschaft statt und die Grills im heimischen Garten kühlen nicht ab. Nach der ein oder anderen Grill-Session sehnen sich jedoch die meisten Fußball-Fans nach einer Alternative zu Grillwürstchen und Nackensteaks mit Kartoffelsalat.

Wir sind fündig geworden und entdeckten mit den Pfannen-Gnocchi von Giovanni Rana eine sehr leckere Beilage, die ohne viel Aufwand zu einer köstlichen Hauptspeise zubereitet werden kann.

Die Giovanni Rana Pfannen-Gnocchi sind in vielen unterschiedlichen Geschmacksrichtungen, teils gefüllt oder soft & kross erhältlich – von Klassisch bis Rosmarin, von 4 Käse bis Carbonara und vielen mehr.

Lecker in nur 5 Minuten: Die Zubereitung der Pfannen-Gnocchi ist mehr als einfach – etwas Butter oder Olivenöl in eine Pfanne erhitzen, die Pfannen-Gnocchi bei mittlerer Hitze braten und bereits nach 5 Minuten die gold-braune Kruste bestaunen und genießen.

Alternativ zu Steak & Co. passen die Giovanni Rana Pfannen-Gnocchi auch perfekt zu einem Gnocchi-Salat oder zu einem Auflauf. Ganz besonders gut haben uns die kleinen gold-braunen Kartoffel-Gnocchi in der Variante „Gnocchi alla Sorrentina“ gefallen. Ein Rezept, welches wir euch heute vorstellen und welches ihr unbedingt nachgrillen solltet.

Zutaten
2 x Giovanni Rana Pfannen-Gnocchi Soft & Kross Klassisch
700 ml passierte Tomaten
6 Knoblauchzehen
frisches Basilikum
100 g Parmigiano Reggiano
250 g Mozzarella
extra natives Olivenöl
feines Meersalz
Zucker
6 Cocktailtomaten

Zubereitung der Tomatensauce

6 Knoblauchzehen schälen und anschließend mit dem Messer leicht andrücken.

Einen mit Olivenöl benetzten Kochtopf auf dem Seitenbrenner des Grills vorheizen und anschließend die Knoblauchzehen darin andünsten.

Sobald die Knoblauchzehen beginnen Farbe anzunehmen, diese mit den passierten Tomaten ablöschen.

Die Sauce bei geringer Temperatur köcheln lassen.

Währenddessen ca. 2 – 3 EL frischen Basilikum hacken und in die Tomatensauce geben.

Die Tomatensauce mit feinem Meersalz sowie Zucker abschmecken und anschließend weiter reduzieren lassen.

Zubereitung der Giovanni Rana Pfannen-Gnocchi

Eine leicht mit Olivenöl oder Butter benetzte Pfanne oder Grillplatte auf mittlere Temperatur vorheizen und anschließend die Giovanni Rana Gnocchi bei mehrmaligem Wenden darin garen.

Nach nur 5 Minuten sind die Gnocchi von außen gold-braun und innen schön soft.

Zubereitung der Gnocchi alla Sorrentina

Die 6 Knoblauchzehen aus der Sauce entfernen.

Den Parmigiano Reggiano reiben.

Den Mozzarella grob in Würfel schneiden.

Nun sind alle Vorbereitungen getroffen, sodass alle Zutaten in einer Auflaufform überbacken werden können.

Den Boden einer feuerfesten Auflaufform zunächst mit der Hälfte der Tomatensauce bedecken, anschließend die Hälfte der Gnocchi gleichmäßig darauf verteilen.

Die Hälfte des Mozzarellas und des Parmigiano Reggiano verteilen.

Den o. a. Vorgang mit den restlichen Zutaten wiederholen. Zu guter Letzt 6 Cocktailtomaten längs vierteln und ebenfalls gleichmäßig verteilen.

Den Grill auf ca. 250°C vorheizen und anschließend die Auflaufform in den indirekten Bereich des Grills platzieren. Bei geschlossenem Deckel so lange überbacken, bis der Mozzarella und der Parmigiano Reggiano geschmolzen sind. Währenddessen das rustikale Baguette auf dem Warmhalterost aufknuspern.

Die Auflaufform mit feuerfesten Handschuhen aus den Grill entnehmen und anschließend mit Basilikumblättern dekorieren.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Übrigens: Neben den Original Pfannen-Gnocchi Soft & Kross Klassisch, bietet Giovanni Rana noch viele andere Gnocchi Varianten, wie z. B. gefüllt mit Spinat & Mozzarella, Schinken & Mozzarella, Carbonara oder soft & kross mit Rosmarin, Spinat u.v.m. Schaut doch mal einfach hier auf der Website von Giovanni Rana und überzeugt euch selbst von dem sehr umfangreichen Angebot.

Wir haben mittlerweile alle Pfannen-Gnocchi-Varianten getestet und finden sie durch die Bank sehr schmackhaft und mehr als empfehlenswert!

Alpenhain Grill Käsegenuss in Tacos m. Spargel u. Minzdressing

Uns ist in diesem noch recht jungen Jahr aufgefallen, dass es immer mehr Veggie-Fans in die heimischen Gärten zieht, in denen sie mit riesengroßer Freude ihre fleischlosen Grill-Ideen verwirklichen können.

Da auf unserem Grill- und BBQ-Blog sowohl Fleisch-Fans als auch Vegetarier seit eh und je stets auf Ihre Kosten kommen, ist bei uns auch kein großes Umdenken nötig, um den immer populärer werdenden Veggie-Trend ausreichend genüge zu leisten.

Eine kleine, jedoch recht entscheidende Sache hat sich jedoch auch bei uns geändert: Wir haben den unglaublich geschmackvollen Grill Käsegenuss von Alpenhain kennen und lieben gelernt und bauen diesen immer häufiger in unsere vegetarischen Gerichte ein.

Schaut mal: Bereits letzten Monat präsentierten wir euch den unglaublich köstlichen „Vegetarischer Burger mit Alpenhain Grill Käsegenuss“…

Für unser heutiges Grill-Gericht setzen wir erneut auf den Alpenhain Grill Käsegenuss, jedoch in der Variante „Gartenkräuter“.

Zutaten
4 x Alpenhain Grill Käsegenuss Gartenkräuter
10 – 12 Stangen grüner Spargel
gutes Olivenöl
3 – 4 Tomaten
2 Frühlingszwiebeln
1 rote Chili
1 Bio Limette

für die Tacos
250 g Maismehl
50 g Griechischer Joghurt
0,5 TL Salz

für das Minzdressing
2 EL frische Minze
100 g Griechischer Joghurt
1 Prise Zucker
Saft einer Limette
feines Meersalz
guter Pfeffer

Zubereitung der Tacos

Zur Zubereitung der Tacos werden nur sehr wenige Zutaten benötigt.

250 g Maismehl, 50 g Griechischer Joghurt und 0,5 TL Salz mit warmen Wasser vermengen. Nur soviel warmes Wasser hinzufügen, bis der Teig die Konsistenz besitzt wie ein Ohrläppchen.

Aus der Teigmenge ca. 40 – 50 g schwere kleine Ballen formen und anschließend zwischen 2 Lagen Frischhaltefolie legen.

Den Teig mit dem Boden eines kleinen Topfes platt drücken.

Eine Pfanne auf mittlere Hitze vorheizen und anschließend den Teig ca. 20 – 30 Sekunden lang darin erhitzen. Den Taco wenden und weitere 40 – 60 Sekunden garen. Am besten gelingt das durch Zuhilfenahme einer beschichteten Pfanne.

Die Tacos im warmen Zustand unter einem Küchentuch stapeln. – So bleiben sie schön weich und elastisch.

Zubereitung des Gemüses und des Minzdressings

Das harte Ende des gewaschenen und trocken getupften grünen Spargels entfernen, anschließend den kostbaren Spargel über der direkten Hitze auf dem gusseisernen Grillrost grillen.

Währenddessen die Tomaten achteln und entkernen, sowie die Frühlingszwiebeln und die Chili in Röllchen schneiden.

Alle o. a. Zutaten für das Minzdressing verrühren und anschließend mit Zucker, Saft einer Limette, feinem Meersalz und gutem Pfeffer abschmecken.

Grillen des Alpenhain Grill Käsegenuss

Den Grill Käsegenuss aus der Verpackung entnehmen. Dieser befindet sich luftdicht eingeschweißt in einer Kunststoffverpackung.

Den Grill Käsegenuss bei geschlossenem Deckel zunächst über der direkten Hitze des gusseisernen Grillrosts grillen.

Sobald sich ausreichend Röstaromen gebildet haben, den Grill Käsegenuss wenden und einige Minuten lang weitergrillen.

Zusammenbau der Tacos

Die Tacos in geeignete Schälchen oder Förmchen setzen. Wir nutzen dazu DoggieRoasts.

Zunächst werden die Tacos mit den Tomaten und den Frühlingszwiebeln gefüllt, anschließend sparsam mit Olivenöl beträufelt und mit Salt und Pfeffer gewürzt.

Das Gemüse der einzelnen Tacos jeweils mit 2 kleinen Teelöffeln voll Minzdressing bedecken und anschließend mit Chili-Röllchen versehen.

Zu guter Letzt mit in Streifen geschnittenen Alpenhain Grill Käsegenuss und Spargel füllen, sowie mit dünn geschnittenen Limettenscheiben garnieren.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Grüner Spargel mit Wildkräutern und Burrata

Einfach, leicht, sehr bekömmlich und unglaublich lecker – das sind die Attribute, die uns zum Grünen Spargel mit Wildkräutern und Burrata einfallen.

Besonders gut gefällt uns, dass man dieses Rezept auch sehr spontan zubereiten kann, da nur sehr wenig Zutaten nötig sind, die in der Regel in gut sortierten Kühlschränken vorhanden sein sollten.

Besonders spannend fanden wir die Suche nach den Wildkräutern an einem Waldrand. Folgende Wildkräuter haben wir gefunden: Winterportulak, Gänseblümchen, Purpurrote Taubnessel, Giersch und Brennnessel.

Zutaten
500 g grüner Spargel
Wildkräuter (z. B. Winterportulak, Gänseblümchen, Purpurrote Taubnessel, Giersch, Brennnessel)
Cocktailtomaten
200 g Burrata
Balsamico Creme
gutes Olivenöl
2 – 3 EL geröstete Pinienkerne
Saft einer halben Zitrone
Abrieb einer Bio-Zitrone
Ankerkraut Rohrzucker
guter Pfeffer (z. B. Ankerkraut Steakpfeffer No. 1)
feines Meersalz

Gegrillt wir heute auf dem PremioGas XL II von Schickling-Grill.

Die Pinienkerne in einer Pfanne oder wie bei uns, in der Plancha anrösten und anschließend zur Seite stellen.

Das dicke trockene Ende des Spargels abschneiden und anschließend ein Drittel des unteren Endes schälen.

Die Plancha auf mittlere Temperatur aufheizen und anschließend mit gutem Olivenöl benetzen.

Den grünen Spargel bei geschlossenem Deckel von allen Seiten gold-braun anbraten.

Die gewaschenen Wildkräuter zusammen mit dem grünen Spargel auf einem Teller drapieren.

Den Spargel mit Balsamico Creme beträufeln und anschließend mit den gerösteten Pinienkerne bestreuen. Den Burrata aufschneiden, mit Olivenöl beträufeln und anschließend mit dem Abrieb einer Bio-Zitrone versehen.

Zu guter Letzt mit Cocktailtomaten garnieren.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Vegetarischer Burger mit Alpenhain Grillkäse

Vergesst alles, was euch jemals an vegetarischen Burgern angeboten wurde! Unser vegetarischer Burger mit Alpenhain Grillkäse, frischen Gemüse und einer pikanten Sauce schmeckt so gut, dass nicht nur Veggie-Fans bei unserer neuesten Burger-Kreation auf ihre Kosten kommen!

Wir haben uns wiederholt die Frage gestellt, was einen ausgezeichneten Burger ausmacht und wie wir die Fleisch-Komponente am geschicktesten ersetzen.

Bei der Zubereitung eines vegetarischen Burgers ersetzen viele Burger-Fans das klassische Fleischpatty durch z. B. Tofu, Halloumi, Portobello-Pilze und Falafel oder durch Bratlinge, bestehend aus z. B. Kidneybohnen, Couscous und vielem mehr.

Anders bei uns: Wir setzen auf den schmelzresistenten delikaten Grillkäse von Alpenhain, auf dem beim Grillen in kürzester Zeit schmackhafte Röstaromen entstehen und der von innen herrlich saftig bleibt. Des Weiteren setzen wir auf eine neue Chili-Honig-Sauce, welche perfekt auf den Burger abgestimmt wurde.

Grillt diesen Burger auf alle Fälle nach! – Wir sind super gespannt auf euer Feedback!

Zutaten
4 x Alpenhain Grill Käsegenuss Natur
4 frisch gebackene Burger Buns
2 große Tomaten
2 Paprikas (gelb und Rot)
1 Zucchini
2 kleine rote Zwiebeln
Lollo Rosso Salat

für die Chili-Honig-Sauce
4 Chilis
3 EL Honig
guter Pfeffer
3 – 4 Knoblauchzehen
3 EL Tomatenmark
3 EL Sojasauce
2 EL Koriander

Hauptdarsteller dieses genialen Burgers ist der Alpenhain Grillkäse. Dieser ist im Kühlregal aller gut sortierten Lebensmittelgeschäfte unter dem Namen „Alpenhain Grill Käsegenuss Natur“ erhältlich.

Bevor der Grillkäse auf den heißen Grillrost gelegt wird, widmen wir uns erst einmal der Chili-Honig-Sauce.

Zubereitung der Chili-Honig-Sauce

Die o. a. Zutaten für die Chili-Honig-Sauce bereitstellen.

Die vier Chilis entkernen und anschließend in kleine Stücke schneiden. Die Knoblauchzehen schälen und anschließend ebenfalls klein schneiden.

Chilis, Knoblauchzehen, Tomatenmark und Sojasauce verrühren, mit Honig und Pfeffer würzen und anschließend den fein gehackten Koriander unterheben.

Am allerbesten schmeckt die Chili-Honig-Sauce, wenn sie einige Stunden im Kühlschrank durchgezogen ist.

Zubereitung des Gemüses

Beim Gemüse sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Wir haben und für die typischen Ampelfarben entschieden: Rote und gelbe Paprikas sowie eine grüne Zucchini.

Die Enden der Zucchini entfernen und anschließend in dünne Scheiben schneiden. Die Paprikas entkernen und anschließend in dicke Streifen schneiden.

Das Gemüse über der direkten Hitze scharf angrillen und anschließend zum Garen in den indirekten Bereich legen.

Zubereitung des Alpenhain Grillkäses

Der Alpenhain Grillkäse ist unter Schutzatmosphäre paarweise verpackt und besteht zum größten Teil aus Mozzarella, Frischkäse und Emmentaler.

Nachdem der Grillkäse aus der Verpackung entnommen wurde, kann dieser direkt auf den heißen gusseisernen Grillrost gelegt werden.

Nach ca. 4 – 5 Minuten sollte der Grillkäse gewendet werden und seine appetitanregenden Brandings (Grillstreifen) zeigen.

Nach weiteren 4 – 5 Minuten ist der Alpenhain Grillkäse rundherum kross und von innen schön heiß und saftig.

Zusammenbau des Burgers

Genauso wie das eigentliche Grillen, ist der Zusammenbau des vegetarischen Burgers mit Alpenhain Grillkäse ein Kinderspiel.

Zusammenbau von unten nach oben:
– Burger-Bun Boden
– Lollo Rosso Salat
– Tomatenscheibe
– Alpenhain Grill Käsegenuss Natur
– Chili-Honig-Sauce
– Paprika und Zucchini
– wiederholt Chili-Honig-Sauce
– Ringe einer roten Zwiebel
– Burger-Bun Deckel

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Shakshuka – Der beliebte Frühstücks-Klassiker aus Israel

Andere Länder, anderes Frühstück. – Während die Engländer für Orangensaft, Früchte, Porridge, Spiegelei, Bohnen, Würstchen und Toast bekannt sind, schätzen wir Deutschen eher frisches Brot oder Brötchen, Butter, Marmelade, Wurst, Schinken, Käse, Eier und Müsli. Ganz anders in den nordafrikanischen und israelischen Küchen, in denen u. a. Shakshuka, der beliebte Frühstücks-Klassiker serviert wird.

Wir wollten mitreden und haben Shakshuka nachgegrillt und waren vom Geschmack mehr als begeistert. Zugegeben schmeckt uns Shakshuka nicht nur zum Frühstück, sondern auch zu anderen Tageszeiten.

Shakshuka ist schnell zubereitet und ist überraschend lecker. – Das müsst ihr unbedingt einmal selbst gekostet haben! Hier das Rezept dazu.

Zutaten
gutes Olivenöl
2 bunte Paprikas
1 mittelgroße Zwiebel
1 – 2 Knoblauchzehen
12 Cherrytomaten
Petersilie o. Koriander
80 g Fetakäse
ca. 800 g passierte Tomaten
5 frische Eier
1 Chili
feines Ankerkraut Meersalz
guter Pfeffer (z. B. Ankerkraut Pfeffer Symphonie)
2 – 3 Prisen Ankerkraut Zimt
2 – 3 Prisen frisch gestoßenen Ankerkraut Kreuzkümmel
2 – 3 Prisen geräuchertes Ankerkraut Paprikapulver
1 EL Ankerkraut Rohrzucker
1 Fladenbrot

Einbrennen der gusseisernen Pfanne

Seit neuestem bietet Schickling-Grill auch eine eigene gusseiserne Pfanne mit einem Durchmesser von 26 cm an.

Erkennbar ist diese durch das eingelassene Schickling-Grill-Logo im Boden der Pfanne.

Bevor die gusseiserne Pfanne das erste Mal verwendet werden kann, muss diese durch Zuhilfenahme von Öl eingebrannt werden.

Zum Einbrennen wird die gusseiserne Pfanne mit Olivenöl oder Rapsöl bestrichen und anschließend bei hohen Temperaturen und geschlossenen Deckel des Grills, in unserem Fall der Schickling-Grill PremioGas XL II erhitzt. – Wir verwenden dazu gerne Trennspray.

Nach einigen Minuten beginnt das Öl zu rauchen und brennt sich in die gusseiserne Pfanne ein. Dadurch entsteht eine Patina, die die Pfanne vor Rost schützt und keine Speisen kleben oder anbrennen lässt.

Da unser heutiges Gericht „Shakshuka“ vegetarisch ist, gibt es als zum Ausgleich dünne Tranchen von einem wundervollen australischen Roastbeef von Kreutzers. ;)

Einfach Klasse, welch tolle durchgehende Kruste die Pfanne auf das Steak zaubert. Ohne einen einzigen Tropfen zusätzlichen Öl oder Fett – nur mit dem eigenen Fett des Steaks.

Zubereitung des Shakshukas

Während die gusseiserne Pfanne im Grill auf mittlere Temperatur aufheizt, werden zunächst die Zwiebel gewürfelt, der Knoblauch klein geschnitten und anschließend in der mit Olivenöl benetzten Pfanne kurz angedünstet.

Währenddessen werden die Paprikas in Streifen und die Chili in Ringe geschnitten.

Zunächst werden die Paprikastreifen und die Chiliringe weich gekocht und anschließend die Pfanne mit passierten Tomaten aufgefüllt.

Abgeschmeckt wird mit Meersalz, Pfeffer, Zimt, frisch gestoßenen Kreuzkümmel, geräuchertes Paprikapulver und Rohrzucker.

Nun ist es an der Zeit, die 5 frischen Eier aufzuschlagen und in den mit einem Esslöffel zuvor geschaffenen Mulden zu geben. Anschließend wird die gusseiserne Pfanne ein weiteres Mal in den Grill gestellt und die Eier bei einer Gartemperatur von ca. 160°C zum Stocken gebracht.

Zu guter Letzt werden zerbröckelter Feta und frisch gehackte Petersilie hinzugefügt und anschließend heiß serviert.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Pizza-Fladenbrot-Variationen vom Grill

Unsere beliebtesten Rezepte sind solche, für die man relativ wenige und günstige Zutaten benötigt. Noch erfolgreicher kommen diese einfachen aber pfiffigen Rezepte an, wenn man bestimmte Zutaten durch andere ersetzen kann.

Der hohe knusprige Boden des Pizza-Fladenbrotes erinnert uns immer sehr stark an eine American Pizza, ist jedoch sehr viel geschmacksintensiver. Bei der Zubereitung unserer Pizza-Fladenbrot-Variationen sind eurer Phantasie keine Grenzen gesetzt.

Thunfisch, Pilze, Paprika, Zwiebeln, Ananas, Salami, Schinken, Tomaten, Mozzarella u.v.m. – All das was auf eine konventionelle Pizza gelangt, kann selbstverständlich auch auf unser Pizza-Fladenbrot gelegt werden.

Wir haben es schon öfter gesagt aber dieses Rezept müsst ihr unbedingt nachgrillen!

Zutaten
1. Variante: Tomaten und Mozzarella
1 Fladenbrot
guten Olivenöl
Tomaten
Mozzarella
Feldsalat
frischer Oregano
frisches Basilikum
Balsamico
guter Pfeffer
feines Meersalz
Parmesan o. ä. Hartkäse

2. + 3. Variante: Pilze und Käse
Champignons
Schmand
Frühlingszwiebeln
geriebenen Käse
frisches Basilikum
Kräuter der Provence

Zubereitung des Pizza-Fladenbrotes mit Pilzen und Käse

Die Frühlingszwiebeln in Ringe und die Champignons in Scheiben schneiden und anschließend in einem mit Olivenöl benetzten Topf kurz anschwitzen.

Das Fladenbrot in zwei Hälften schneiden.

Eine Fladenbrot-Hälfte großzügig mit Schmand bestreichen und anschließend mit geriebenen Käse bestreuen.

Eine Hälfte der Fladenbrot-Hälfte mit der Champignons-Frühlingszwiebel-Mischung belegen.

Den Grill, in unserem Fall der Schickling-Grill PremioGas XL II auf ca. 200°C vorheizen.

Die Pizzafladenbrot-Hälfte in den indirekten Bereich des Grills legen. Dazu die beiden äußeren Gasbrenner in Betrieb nehmen und die beiden inneren Gasbrenner ausgeschaltet lassen.

Nach ca. 8 – 10 Minuten ist das Pizza-Fladenbrot fertig gebacken.

Das Pizza-Fladenbrot vierteln und anschließend mit einigen Blättern Basilikum belegen.

Zubereitung des Pizza-Fladenbrotes mit Tomaten und Mozzarella

Die Fladenbrot-Hälfte gleichmäßig mit gutem Olivenöl beträufeln.

Die Tomaten sowie den Mozzarella in Scheiben schneiden.

Die Tomaten- und Mozzarella-Scheiben auf die Fladenbrot-Hälfte verteilen und anschließend mit frisch geriebenen Parmesan bestreuen.

Die Pizzafladen-Hälfte in den indirekten Bereich des Grills legen. Dazu wie gehabt die beiden äußeren Gasbrenner in Betrieb nehmen und die beiden inneren Gasbrenner ausgeschaltet lassen.

Nach ca. 8 – 10 Minuten ist das Pizza-Fladenbrot ebenfalls fertig gebacken. Zu guter Letzt mit Salz und Pfeffer würzen, mit gezupften Basilikumblättern und Feldsalat belegen sowie mit Balsamico beträufeln.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!