Dry Aged Stauferico Kotelett mit Pfirsich-Salsa

Schweinefleisch und Obst passen sehr gut zusammen. Nichts ist also naheliegender, als ein wunderschönes Stück Dry Aged Stauferico Kotelett mit einer fruchtig-pikanten Pfirsich-Salsa zu servieren und dazu herzhafte Bratkartoffeln zu genießen.

Zutaten
Dry Aged Stauferico Kotelett
Ankerkraut Murray River Salz o. ä.
Ankerkraut Steakpfeffer Hamburg o. ä.
—-
für die Pfirsich-Salsa
2 mittelgroße in kleine Würfel geschnittene Pfirsiche (alternativ süße Nektarinen)
2 mittelgroße in kleine Würfel geschnittene Tomaten
1 sehr fein geschnittene Knoblauchzehe
2 sehr fein geschnittene kleine rote Zwiebeln
3 – 4 sehr fein geschnittene Schalotten
den Saft einer halben Limette
Meersalz
1 – 2 TL Zucker
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
frische Kräuter nach Wunsch

DSC00746

Hauptdarsteller ist neben der genialen Pfirsich-Salsa, dieses Dry Aged Stauferico Kotelett. Wenn Ihr nur normales Schweinefleisch kennt, könnt ihr euch gar nicht vorstellen, wie saftig, geschmackvoll und ursprünglich Schweinefleisch schmecken kann.

DSC00750

Nachdem ihr alle o. a. Zutaten für die Pfirsich-Salsa in einer Schüssel verrührt habt, mit Salz, Pfeffer und ggf. frischen Kräutern abschmecken und zum Durchziehen in den Kühlschrank stellen.
Mit einem scharfen Messer überschüssiges Fett (ca. 1 cm stehen lassen) vom Kotelett abschneiden, großzügig mit Murray River Saltflakes bestreuen und anschließend auf den heißen gusseisernen Grillrost des zuvor für direkte hohe Hitze vorbereiteten Grill legen. In dem überschüssigen Fett können in einer geschmiedeten Pfanne die Bratkartoffeln gebraten werden.

DSC00754

Das Kotelett nun scharf angrillen und zum Erreichen der Kerntemperatur in den indirekten Bereich legen. Wie beim Rindersteak, präferiere ich bei sehr gutem Dry Aged Schweinefleisch ebenfalls eine Kerntemperatur von ca. 54 °C – 56 °C.

DSC00759

Mehr braucht es nun wirklich nicht zu einem guten Kotelett. Die fruchtig-frische Pfirsich-Salsa mit den herzhaften Bratkartoffeln machen das hochwertige Dry Aged Stauferico Kotelett zum absoluten Geschmackserlebnis.

DSC00783

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Wurst im Gourmet-Mantel mit selbstgebackenem Baguette

Zutaten
für die Baguettes
500 g Mehl (Weizenmehl Typ 405)
1/4 Würfel Hefe
300 ml kaltes Wasser
1 Prise Zucker
1,5 TL Salz

Olivenöl
Meersalz
frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer
2 in Streifen geschnittene Paprikaschoten (grün u. rot)
1 in dicke Scheiben geschnittene Zwiebel
4 Lieblingswürstchen
2 EL Rotweinessig
1 sehr fein geschnittene Knoblauchzehe
1 – 2 Baguettes
4 Scheiben italienischer Hartkäse
3 EL grob gehackte glatte Petersilie

Eure Lieblingswurst in einer Hülle aus frisch gebackenem Baguette, frischem Gemüse und einer italienischen Vinaigrette. Das klingt nicht nur genial, sondern das schmeckt auch wahnsinnig gut! So wird´s gemacht…

Am Abend zuvor alle o. a. Zutaten für das Baguette ca. 5 Minuten lang in der Küchenmaschine verkneten und anschließend in einer großen Schüssel im Kühlschrank (ca. 12 Stunden) langsam gehen lassen.

Am nächsten Tag den sehr klebrigen Teig auf einen bemehlten Tisch legen und mit einem Teigschaber eine lange „Wurst“ formen (nicht kneten).

IMG_8805

IMG_8809

Den langen Strang ein paar Mal in sich drehen…

IMG_8812

…und anschließend auf Wunschlänge kürzen.

IMG_8818

Die Teiglinge auf den Pizzastein des auf ca. 240 °C vorgeheizten Grill legen und umgehend die Gartemperatur auf ca. 220 °C reduzieren.

IMG_8821

Je nach gewünschten Bräunungsgrad, die Baguettes ca. 20 – 25 Minuten backen.

IMG_8826

Eine Vinaigrette aus 4 EL Öl, 1 TL Meersalz, 0,5 TL frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer und einer fein geschnittenen Knoblauchzehe schlagen.

IMG_8858

In einer Grillschale die Paprikastreifen und die Zwiebelscheiben mit einer Hälfte der Vinaigrette verrühren. Das Gemüse in der Grillschale einige Minuten lang über direkter Hitze grillen, bis sich einige Röstaromen gebildet haben, dann in den indirekten Bereich verlagern.

IMG_8830

In der Zwischenzeit die der Länge nach eingeschnittenen Würste grillen.

IMG_8836

Kurz bevor die Würstchen fertig gegart sind, den Hartkäse in die eingeschnittenen Bereiche legen und zum Schmelzen bringen.

IMG_8837

Währenddessen sollte das Gemüse weich gegrillt sein, sodass die grob gehackte glatte Petersilie untergehoben werden kann.

IMG_8839

Nun werden die Baguettes in ca. 15 cm lange Stücke geschnitten und der Länge nach in 2 noch aneinander haftende Hälften eingeschnitten. Die aufgeschnittenen Baguettes werden jeweils mit einer gefüllten Wurst, sowie einer großzügigen Portion Gemüse bestückt. Darüber wird jeweils ein EL der übrig gebliebenen zweiten Vinaigrette-Hälfte gegossen.

IMG_8840

Guten Appetit!

IMG_8844

3-2-1 Sweet Apple Ribs vom Pellet-Grill

Zutaten
1,5 – 3,0 kg Spareribs
Rub
Ankerkraut Sweet Apple Ribs
für die Apple BBQ-Sauce
400 ml Ketchup
250 ml Apfelsaft
2 EL Worcestersauce
1 EL Grafschafter Goldsaft
1 EL Apfelessig
1 EL Sojasauce
1,5 EL brauner Zucker
1 EL Zucker
1 TL Cayennepfeffer
0,5 TL frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
0,5 TL Selleriesamen
0,5 TL Zimt

DSC00485

Spareribs können auf unterschiedliche Arten und Weisen zubereitet werden. Mir persönlich gefällt die 3-2-1 Methode immer noch am allerbesten, die ich in einem vorherigen Bericht schon einmal detailliert beschrieb. Meine Vorliebe hat sich in den vielen Jahren in denen ich grille auch nicht sonderlich geändert. – Eines hat sich jedoch geändert, es ist die schnelle, sichere, fast sorgenfreie Zubereitung von Spareribs mit einem Pellet-Grill, welcher sich in der Vergangenheit schon dutzende Male bei mir bewährt hat. – Die allerbesten Erfahrungen sammelte ich mit dem Traeger Pro Series 22.
Diese unbekümmerte Art Spareribs zu garen möchte ich euch am Beispiel des für mich neuen Rubs „Ankerkraut Sweet Apple Ribs“ und einer dazu genial passenden Apple BBQ-Sauce zeigen.

Exkurs: Was bedeuten eigentlich die Zahlen „3-2-1“?
Die Zahlen stehen für die 3 unterschiedlichen Garphasen/-Zeiten.
Die „3“ steht für 3 Stunden räuchern bei ca. 105 – 120 Grad.
Die „2“ steht für 2 Stunden dampfgaren bei ca. 120 – 140 Grad.
Die „1“ steht für 1 Stunde glasieren bei ca. 150 Grad.

Zuerst muss die auf der Innenseite vorhandene, sogenannte Silberhaut von den Spareribs entfernt werden. Diese kann relativ einfach mit einem Schälmesser angehoben und anschließend unter Zuhilfenahme eines Küchentuchs in einem Rutsch abgezogen werden.
Die Spareribs gründlich unter fließendem Wasser reinigen und anschließend trocken tupfen.

Nun werden die Spareribs mit eurem bevorzugten Rub eingerieben. Wie bereits erwähnt, verwende ich in diesem Fall „Ankerkraut Sweet Apple Ribs“; alternativ schmeckt aber auch sehr gut mein eigener Rub „bigBBQ Spice“ oder der selbst gemischte und sehr beliebte Magic-Dust-BBQ-Rub (Rezept).

DSC00462

Die Spareribs werden nun in Alu- oder Frischhaltefolie eingepackt und über Nacht zum Einwirken in den Kühlschrank gelegt. Da die Spareribs pünktlich zum Mittag um 12.30 Uhr auf den Tisch stehen sollen, bereitete ich schon am frühen Abend den Pellet-Grill dafür vor. Dazu wird die Pellet-Kammer mit der gewünschten Pellet-Sorte (ich verwendete Apfel-Pellets) aufgefüllt, die Spareribs-Halter auf den Grillrost positioniert und der Stecker in die Stromsteckdose gesteckt. – Das war´s erst einmal!

DSC00467

Morgens um 6.00 Uhr: Phase „3“
Den Pellet-Grill auf die Stellung „Smoke“ stellen und währenddessen die Spareribs in den Halter stellen. Sobald der erste Rauch aufsteigt (nach ca. 2 min.), den Pellet-Grill auf 107 Grad Celsius stellen. Ich verwende als Spareribs-Halter sehr gerne den IKEA Variera Deckelhalter (Kostenpunkt: unter 5 EUR).
Die Spareribs verweilen insgesamt 3 Stunden in der Phase 3 – Zeit wieder ins Bett zu gehen. ;-) Wer möchte, kann während dieser Zeit das Fleisch in regelmäßigen Abständen mit etwas Apfelsaft/Cidre oder Wasser besprühen oder bestreichen. Nach 3 Stunden sehen die Spareribs in etwa so aus…

DSC00470

DSC00473

Morgens um 9.00 Uhr: Phase „2“
Nun wird in die „IKEA KONICS Ofenform mit Rost“ oder einem anderen geeigneten Behälter etwa 0,5 – 1 Liter Wasser gefüllt. Auf dem Ofenform-Rost positioniert man nun den Spareribs-Halter samt Spareribs und verschließt anschließend alles „luftdicht“ mit Alu-Folie. Diese Form wandert nun für weitere 2 Stunden, bei 148 Grad, in den Grill.

DSC00474

DSC00476

Während dieser Wartezeit, kann die Apple BBQ-Sauce zubereitet werden. Dazu werden alle o. a. Zutaten für die Apple BBQ-Sauce in einen Topf verrührt und kurz aufgekocht. Je nachdem wie flüssig die Sauce ist, muss sie ca. eine halbe Stunde lang köcheln. Nur so bleibt die Sauce später auf den Spareribs gut „kleben“.

Nach 2 Stunden müssen die Spareribs ganz vorsichtig ausgepackt und auf den Grillrost gelegt werden. Vorsichtig deshalb, weil das Fleisch schon fast von selbst vom Knochen fällt – „Fall off the Bone“ (FOTB).

DSC00486

DSC00488

Phase „1“
Jetzt muss das Fleisch das erste Mal mit Apple BBQ-Sauce bestrichen werden. Damit die „Glaze“ ordentlich trocknen kann, sollte der Grill nun auf eine Temperatur von 135 Grad Celsius eingestellt werden. Das Bestreichen der Spareribs sollte noch weitere 2 – 3 Mal, jeweils nach ca. 15 min., wiederholt werden.

DSC00494

Damit nichts anbrennt, solltet ihr zwischendurch die Färbung kontrollieren.
Nach spätestens 1 Stunde sind die Spareribs fertig. Ich verkürze diese Zeit meist auf eine halbe Stunde. Damit ich auch den eigentlichen Geschmack des Rubs beurteilen kann, habe ich den hinteren Spareribs-Strang nicht mit BBQ-Sauce bestrichen.

DSC00496

Die 3-2-1-Spareribs können nun im Ganzen, in 2er-Streifen oder in 1er-Streifen serviert werden. Guten Appetit!

DSC00506

Die Spareribs waren wie immer sehr zart und saftig und schmeckten in der von mir gewählten Rub-/Glaze-Variante einfach Mega-lecker! Probiert das auch unbedingt einmal aus!

Als Ergänzung solltet ihr euch auch den Bericht der Zubereitung auf dem Kugelgrill und auf dem Keramikgrill anschauen (hier entlang).
Als Alternativ-Methode empfehle ich den Bericht: Spareribs 5-0-0,5 (hier klicken) in Verbindung mit dem Smokenator 1000 – eine sehr große Hilfe, um die Gartemperatur im Kugelgrill stabil zu halten.
Im Bericht 3-2-1 Dicke Rippe geht es um die fleischreichere Variante der Spareribs (zum Nachlesen).

Geräucherte Schweinespieße Chinese Style vom Braai

Zutaten
700 g Schweinenacken
für die Marinade:
2 EL helle Sojasauce
1,5 EL dunkle Sojasauce
1,5 TL dunkles Sesamöl
1,5 EL Sherry, Reisschnaps, Reiswein o. ä.
3 EL Olivenöl
0,5 TL Salz
1,5 EL Zucker
für die Glaze:
5 EL Zuckerrübensirup o. Malz-Extrakt
100 ml kochendes Wasser

Back to the roots. – Heute ein ganz einfaches und recht günstiges Rezept vom Megamaster Braai 1200.

img_0080

Als Erstes wird das Fleisch des Schweinenackens in lange Streifen geschnitten.

img_0085

Die o. a. Zutaten für die Marinade verrühren und anschließend die Fleischstreifen für ca. 2 – 3 Stunden im Kühlschrank einziehen lassen. Nach der Hälfte der Zeit noch einmal umrühren.

img_0090

Nun wird das Fleisch auf die langen Spieße gesteckt, auf den Grillrost gelegt und anschließend direkt über die Kohlen gegrillt.

img_0114

img_0117

Damit ausreichend Rauch an das Fleisch gelangt, ggf. ein oder zwei rauchende Holzscheite aus dem Ambermaker (Kohlemacher) entnehmen und zu den Kohlen legen. Während des Grillens die Spieße regelmäßig drehen.

img_0125

Die Fleischspieße nach ca. 5 – 10 Minuten, mit der aus 5 EL Zuckerrübensirup und 100 ml kochendem Wasser bestehenden, gut umgerührten Flüssigkeit bestreichen. Am besten geht das mit einem Silikonpinsel.

img_0127

Dieser Vorgang wird in einem Abstand von ca. 2 – 3 Minuten noch weitere 3 – 4 Mal wiederholt, bis das Fleisch eine glänzende Oberfläche bekommen hat.

img_0612

img_0611

Die geräucherten Schweinespieße im Chinese Style können nun noch mit Sesamsamen bestreut oder z. B. mit Kartoffelcreme serviert werden.

z_img_0128

z_img_0143

Das angenehm rauchige Fleisch ist sowohl warm als auch kalt ein wahrer Genuss!
Viel Spaß beim „Nachbraaien“ und einen guten Appetit!

Asia-Pork-Belly

Schweinebauch – zubereitet und gegart nach einer recht untypischen, einigen Grillern ungeläufigen Art und Weise.
Ihr kennt Schweinebauch (Bauchlappen) nur vom normalen Flachgrillen? Raus aus der Tüte und ab auf dem Grill? Gegart unter direkter hoher Hitze? Dann solltet ihr euch unbedingt das nachfolgende Rezept genauer anschauen. Die in süß-scharfer Marinade eingelegten Fleischstücke werden mit erhöhter Temperatur indirekt gegart und kurz vor dem Servieren mit Sesamsamen und Frühlingszwiebelringen bestreut. Ein umwerfender Genuss, wie man ihn nicht erwarten würde.

Zutaten
1 kg dünne Scheiben vom Schweinebauch (ohne Schwarte)
150 ml Sojasauce
5 EL Sesamöl
3 EL Reisweinessig
2 EL Olivenöl
2 – 3 TL Chiliflocken
8 EL Rohrzucker
5 klein geschnittene Knoblauchzehen
Ringe von einem Bund Frühlingszwiebeln
Sesamsamen

IMG_8827

Für die Marinade alle o. a. Zutaten, bis auf die Sesamsamen und die Frühlingszwiebelringe, miteinander verrühren.

IMG_8835

Die Schwarte des Schweinebauches, falls vorhanden, entfernen und anschließend das Fleisch in dünne Scheiben schneiden. Die einzelnen Scheiben jeweils in 3 gleichgroße Stücke schneiden und zusammen mit der Marinade in einen Gefrierbeutel geben, die Flüssigkeit sorgfältig verteilen und für ca. 12 Stunden zum Ziehen in den Kühlschrank legen. Den Inhalt des Gefrierbeutels zwischendurch noch 1 – 2 Mal gut verteilen.

IMG_8836

Den Grill, in meinem Fall der Pelletgrill Traeger Pro Series 22, indirekt auf ca. 180 – 200 °C vorheizen und anschließend das Fleisch auflegen.

IMG_8839

Während das Fleisch gart, die Frühlingszwiebelringe schneiden.

IMG_8846

Nach ca. 10 – 15 Minuten sollte das Fleisch Farbe angenommen haben. Nun das Fleisch wenden und den Grill auf maximale Temperatur erhöhen. Dadurch karamellisiert der hohe Zuckeranteil in der Marinade und hinterlässt später eine tolle Kruste.
Nun werden die Asia-Pork-Bellys vom Grillrost auf den Teller gelegt und zuerst mit Sesamsamen und dann mit Frühlingszwiebelringen bestreut.

IMG_8847

Das von außen krosse und von innen relativ zarte Fleisch kann als Vorspeise gereicht werden oder zusammen mit z. B. einem typischen asiatischen Nudelgericht.

IMG_8871

Weil es so lecker war und so schön aussieht, hier noch einmal in der Detailaufnahme.

IMG_8873

Fazit
Nie hätte ich gedacht, dass es eine solch tolle und einfache alternative Methode gibt, Bauchlappen so köstlich zuzubereiten. Ich werde sie meinen nächsten Gästen garantiert als Vorspeise servieren. Die Asia-Pork-Bellys gehören überraschenderweise zu meinen Grill-Highlights 2016.

Extra-Tipp: Obwohl die Marinade schon eine ordentliche Portion Chilliflocken beinhaltet, empfehle ich noch ein extra Schälchen frische Chiliringe dazuzustellen, umso besser kommt der süß-scharfe Geschmack zur Geltung.

Gefüllte Zucchini-Schiffchen mit Parmesankruste

Mit ein paar wenigen Vorbereitungen wird aus diesem Rezept eine wirklich geniale warme/heiße Hauptspeise. Als Beilage empfehle ich z. B. griechischen Tomatenreis mit Feta-Käse oder Pommes Frites. Alternativ können die Zucchini-Schiffchen auch in kleine mundgerechte Stückchen geschnitten werden und zu einem kalten Buffet gereicht werden.

Zutaten
3 mittelgroße Zucchinis
1 klein gewürfelte Zwiebel
2 gehackte Knoblauchzehen
1 rote Paprika
150 g Gehacktes vom Schwein/Rind
gutes Olivenöl zum Anbraten
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Meersalz
1 EL Zitronensaft
3 EL Paniermehl
1 Tasse Parmesankäse

IMG_8499

Die Zucchinis der Länge nach halbieren und mit einem Esslöffel aushöhlen. Das Fruchtfleisch erst einmal zur Seite legen.

IMG_8502

Den Grill, in meinem Fall der Traeger Pro Series 22 Pellet-Grill, auf ca. 200 °C vorheizen, anschließend die Zucchini-Hälften mit der offenen Seite nach unten in den indirekten Bereich auf den Grillrost legen und ca. 10 Minuten lang garen, bis sie anfangen weich zu werden.

IMG_8504

In der Zwischenzeit wird die Füllung zubereitet. Dazu in einer Pfanne die Zwiebeln, die Knoblauchzehen und die Paprika in guten Olivenöl erhitzen, bis die Zwiebeln glasig werden, dann mit Zitronensaft ablöschen.

IMG_8508Nun ca. 2/3tel des Fruchtfleisches der Zucchini und das Gehackte hinzufügen und ebenfalls kurz anbraten.

IMG_8511

Zum Schluss 2/3tel des frisch geriebenen Parmesankäses und das Paniermehl hinzufügen und alles miteinander vermengen. Anschließend mit Meersalz und frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer würzen.

IMG_8509

IMG_8512

Mit dieser leckeren Füllung werden nun die Zucchini-Hälften gefüllt. Der verbleibende Parmesankäse wird ganz einfach über die Schiffchen gestreut, welche anschließend wieder zurück in den indirekten Bereich des auf ca. 200 °C vorgeheizten Grills gelegt werden.

IMG_8515

Nach weiteren ca. 10 bis 15 Minuten ist der Parmesankäse geschmolzen und die Zucchini-Schiffchen fertig gegart.

IMG_8518

IMG_8520

Selbstverständlich kann mit den Zutaten der Zucchini-Schiffchen-Füllung noch ein wenig rumgespielt werden. Wer es etwas schärfer mag, kann z. B. eine klein geschnittene Peperoni mit in die Füllung mischen oder mit diversen Kräutern oder euren Lieblingsrub würzen.

IMG_8528

Die gefüllten Zucchini-Schiffchen hatte ich bis dato völlig unterschätzt. Sie schmecken so gut, dass sie jeder unbedingt einmal probiert haben sollte.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Spanferkelrücken vom Pelletgrill

Manchmal ist die eigene Zeit sehr knapp, sodass selbst bei größeren Fleischstücken die Zubereitungs- und Garzeit sehr beschränkt sein kann. Trotzdem soll das Endergebnis gut aussehen und vor allem lecker schmecken. Heute zeige ich euch ein schnelles Rezept für einen Spanferkelrücken, bei dem ihr nur sehr wenig Zeit und Zutaten benötigt.

Zutaten
ca. 2 kg Spanferkelrücken
Lieblings-BBQ-Rub (z. B. bigBBQ-Spice)
Meersalz

Die Bindung des Spanferkelrückens entfernen.

IMG_9546

Euren Lieblings-BBQ-Rub gleichmäßig und großzügig auf die Fleischseite des Rückens einreiben.

IMG_9550

Den Rücken umdrehen und mit einem sehr scharfen Messer rautenförmig in die Haut schneiden. Dabei aufpassen, dass nicht in das Fleisch geschnitten wird.

IMG_9552

Die gesamte Haut großzügig mit Meersalz bestreuen.

IMG_9558

Nun wird der Grill, in meinem Fall der Traeger Pro Series 22 Pellet-Grill, mit Kirschbaum-Pellets bestückt und auf eine Gartemperatur von 176 °C vorgeheizt.

IMG_9543

Das mit Meersalz bestreute Fleisch auf den Grillrost setzen und mit einem Kerntemperaturfühler versehen.

IMG_9562

Nach ca. 60 min. ist eine Kerntemperatur von ca. 55 °C erreicht. Nun wird das Meersalz mithilfe eines Pinsels vollständig entfernt.

IMG_9568

Währenddessen wird der Grill auf eine Gartemperatur von ca. 220 °C gestellt und das Fleischstück auf den oberen Grillrost gelegt.

IMG_9574

Dort oben verweilt das Fleisch bei hoher Gartemperatur für weitere 20 – 25 Minuten, bis die Schwarte anfängt gut Farbe anzunehmen und aufpoppt. Dieser Zeitpunkt sollte nicht verpasst werden, da die Schwarte sonst sehr schnell verbrennen kann.

IMG_9578

Zum saftigen Spanferkelrücken wurde Kartoffelpüree und Sauerkraut gereicht.

IMG_9595

Ein tolles Sonntagsessen für ca. 6 bis 8 Erwachsene, welches so gut wie keine Vorbereitungszeit beansprucht.

Bacon Camembert Bomb

Zutaten
500 g Gehacktes vom Rind
ca. 16 Scheiben Bacon
1 Camembert o. Brie
1 kleine Zwiebel, klein gewürfelt
Lieblings-BBQ-Rub (z. B. bigBBQ-Spice)
Lieblings-BBQ-Sauce
Meersalz
Tortilla Chips gesalzen
1 – 2 Paprikas, in Streifen geschnitten
Preiselbeeren, eingemacht

IMG_9467

Das Gehackte mit der klein gewürfelten Zwiebel vermischen und großzügig mit eurem Lieblings-BBQ-Rub und Meersalz würzen.

IMG_9476

Den Camembert von unten und den Seiten gleichmäßig mit einem „Mantel“ aus dem Gehackten bedecken.

IMG_9479

Die Baconstreifen sternförmig auf eine Zedernholzplanke ausbreiten…

IMG_9480

…und anschließend das Gehackte damit verpacken.

IMG_9482

Nun wird die Bacon Camembert Bomb in den indirekten Bereich des auf ca. 180 °C vorgeheizten Grills gestellt. Ich verwendete dazu Kirsch-Pellets in meinem Traeger Pro Series 22 Pellet-Grill und wählte 176 °C. Da ich noch einige Baconscheiben übrig hatte, veredelte ich damit Chicorée, sowie Nektarinen mit Salbei.

IMG_9495

Nach ca. 40 Minuten hatte die Bacon Camembert Bomb eine Kerntemperatur von ca. 50 °C, sodass nun das erste Mal mit BBQ-Sauce gemoppt werden konnte.

IMG_9497

IMG_9500

Da nun genug „Klebstoff“ an den Baconscheiben haftete, wurden die Enden der Scheiben jeweils hochgedreht.

IMG_9504

Die Temperatur drehte ich für die letzten 15 – 20 Minuten auf „High“ (220 °C), bis eine Kerntemperatur von ca. 75 °C erreicht war.

IMG_9515

Fertig ist die Bacon Camembert Bomb, angerichtet mit Preiselbeeren und Tortilla Chips.

IMG_9517

IMG_9521

Nun wird die Oberfläche des Camemberts über Kreuz eingeschnitten, sodass mit den gesalzenen Tortilla Chips oder mit den in Streifen geschnittenen Paprikas der flüssige Käse gedippt werden kann. Alternativ kann selbstverständlich auch mit Brot, Brötchen, Baguettes o. ä. gedippt werden.

IMG_9528

IMG_9531

Sobald die Bacon Camembert Bomb etwas abgekühlt ist und der Käse wieder fester geworden ist, können einzelne Stückchen in Kuchenform geschnitten und zusammen mit den Preiselbeeren euren Gästen gereicht werden.

Die perfekte kleine Mahlzeit für die gesellige Runde!

EM Pulled Pork Wraps für die Halbzeitpause

Getreu nach dem Motto der letzten Woche: „bigBBQs EM Grillgericht für die Halbzeitpause“, geht es auch in dieser Woche gewohnt lecker voran. Dazu habe ich euch wieder ein Rezept zusammengestellt, welches sich im Vorfeld sehr gut vorbereiten lässt und am Abend des Spieltags euren Gästen garantiert munden wird.

Zutaten
3,5 kg Schweinenacken (für ca. 12 Personen)
dein Lieblingsrub

für die Wraps
1 TL Trockenhefe
0,5 TL Zucker
150 ml lauwarmes Wasser
350 g Mehl
0,5 TL Salz

für den Coleslaw
1 mittel-großer Weißkohl
2 kleine Karotten
1 sehr klein gewürfelte halbe Zwiebel
220 ml Mayonnaise
2 EL Weinessig
3 EL Zucker
1/2 – 1 TL Selleriesamen (z. B. aus der Apotheke)
70 ml süße Sahne
Saft einer halben Zitrone
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Meersalz

für die BBQ-Sauce
250 ml Ketchup
30 ml Apfelessig
30 ml Worcester Sauce
24 g brauner Zucker
1 EL Melasse
1 EL Senf
0,5 EL Tabasco
0,5 EL BBQ-Rub nach Wahl
0,25 TL schwarzer Pfeffer
(optional) flüssiges Raucharoma

Pulled Pork

Bevor der Schweinenacken gegart wird, sollte er mit euren Lieblings-Rub (z. B. BBQ-Spice) eingerieben werden und über Nacht einwirken.

IMG_9203

Am darauffolgenden Tag wird der Schweinenacken auf den Grillrost gelegt und bei einer Gartemperatur von ca. 120 °C bis zu einer Kerntemperatur von 94 °C gegart. Das kann gut und gerne einmal 12 – 15 Stunden oder länger dauern, es lässt sich im Vorfeld leider nicht immer so genau vorhersagen.
Wie ihr einen Gasgrill, wie z. B. den Weber Spirit E-330 Premium GBS zum Rauchen bringt, könnt ihr detailliert in diesem Bericht nachlesen. Alternativ findet ihr in meinem Blog viele weitere Pulled Pork Zubereitungsmethoden mit den unterschiedlichsten Grillgeräten, angefangen vom Kugelgrill über den Watersmoker bis hin zu Keramikgrills.

Sobald das Pulled Pork fertig gegart ist, wird es in Alufolie eingeschlagen.

IMG_9303

Damit das Pulled Pork eine sehr lange Zeit warm bleibt, könnt ihr es am Besten in eine, mit heissen Wasserflaschen bestückten Kühl- oder Warmhaltetasche aufbewahren. Mit diesem Trick überbrückte ich sogar schon Zeiten von bis zu 10 Stunden! Ihr müsst lediglich alle paar Stunden mal die Wasserflaschen mit neuem heissen Wasser auffüllen.

IMG_9310

Coleslaw

Damit der Coleslaw (Amerikanischer Krautsalat) ordentlich durchgezogen ist, sollte er ebenfalls schon am Vortag zubereitet werden. Eine ausführliche Anleitung dazu findet ihr in diesem Beitrag.

IMG_9358

BBQ-Sauce

Die richtige BBQ-Sauce zu einem leckeren Pulled Pork ausgewählt zu haben, ist die halbe Miete. Zur Zubereitung müssen einfach die o. a. Zutaten unter ständigen Rühren in einem Topf erhitzt werden. Erst ganz zum Schluß sollte mit scharfer Hotsauce die Endschärfe bestimmt werden. Einzelne Zutaten die euch ggf. in eurer Küche gerade fehlen, können recht einfach durch andere ersetzt werden. Die unverzichtbaren Hauptzutaten sind der Ketchup, Apfelessig, Senf, Worcester Sauce und die Hotsauce.

Wraps zubereiten

Die Hefe mit dem Zucker und etwas lauwarmen Wasser sorgfältig verrühren. Die Flüssigkeit zum Mehl und dem Salz in eine Schüssel füllen und so lange kneten, bis ein geschmeidiger und elastischer Teig entsteht. Den Teig in eine Schüssel geben, mit einem Tuch abdecken und an einem warmen Ort aufstellen. Nach einiger Zeit sollte sich der Teig verdoppelt haben. Nun können einzelne Teiglinge abgestochen werden.

IMG_9318

Mit einem Nudelholz den Teig sehr dünn ausrollen und anschließend auf dem Pizzastein eures auf maximale Hitze vorgeheizten Grills legen und den Deckel schließen.

IMG_9350

Nach gerade einmal einer Minute beginnt der Teig Blasen zu schlagen, dann sofort den Teig wenden und eine weitere Minute weiter backen.

IMG_9347

Damit der Wrap weich bleibt und sich später schön rollen lässt, sollte er umgehend unter ein Küchentuch gelegt werden.

IMG_9345

So geht es nun Schlag auf Schlag, einer nach dem anderen. Am Besten erledigt man diese Aufgabe zu Zweit – einer rollt den Teig aus, der andere überwacht den Grill.

IMG_9342

Die fertigen Wraps können problemlos über einen sehr langen Zeitraum gelagert und ggf. kurz auf dem Grillrost wieder aufgewärmt werden.

Wraps füllen

Kurz bevor die Wraps gefüllt werden sollen, muss das Pulled Pork aus der Warmhaltebox genommen und gepulled werden.

IMG_9370

Auf dem folgenden Bild ist recht gut zu erkennen, wie sehr saftig dieses Pulled Pork geworden ist. Es garte 15 Stunden auf dem Grill und wurde 6 Stunden lang mit heißen Wasserflaschen warm gehalten.

IMG_9366

IMG_9377

Nun geht es ran an den Speck. Zuerst wird der Wrap mit Pulled Pork belegt.

IMG_9380

Dann folgt eine Schicht Coleslaw.

IMG_9381

Schlussendlich kommt die (am Besten) selbstgemachte BBQ-Sauce zum Einsatz. Selbstverständlich kann der Wrap zusätzlich noch mit z. B. Jalapenos oder Käse belegt werden.

IMG_9384

Weil es so schön anzusehen ist, hier noch einmal etwas näher betrachtet.

IMG_9387

Nun muss der Wrap nur noch zusammengerollt werden und schon ist er fertig – Der EM Pulled Pork Wrap für die Halbzeitpause.

IMG_9397

IMG_9400

Ihr wollt anstelle von Wraps lieber super weiche Burger Buns zum Pulled Pork? Kein Problem – dann lest euch doch einfach mal dieses Rezept durch.

Guten Appetit und bis zur nächsten Woche zum Halbzeitpausen-Grilltipp von bigBBQ.de!

Pulled Pork vom Traeger Pro Series 22 Pellet-Grill

Zutaten
Schweinenacken (z. B.: 2 x 1,6 kg)
o. größere Stücke inkl. Knochen
Lieblings-BBQ-Rub
Buns (nach diesem Rezept)
Coleslaw (nach diesem Rezept)
Lieblings-BBQ-Sauce

Anfangs war es mein Bestreben, die Kohlen/Briketts jederzeit über einen sehr langen Zeitraum kontrolliert abbrennen zu lassen…

Ich habe in den letzten Jahren schon dutzende Pulled Porks zubereitet. Die meisten der Schweinenacken und -Schultern bereitete ich durch Zuhilfenahme der Mignonring-Methode auf Kugelgrills zu. Der Einsatz von Funkthermometern erleichterte mir später die nächtliche Kontrolle der Temperatur und ließ mich hin und wieder einmal eine Nacht durchschlafen.

Später kam ein Watersmoker hinzu, der die Kapazität um ein vielfaches erhöhte und Bauart bedingt per se stabiler lief, jedoch relativ viel Kohle benötigte.

Noch viel später folgte der Erwerb eines Keramikgrills. Dieser benötigte durch seine sehr gute Isolierung erstaunlich wenig Brennstoff und verrichtete selbst bei den knackigsten Minustemperaturen verlässlich seine Dienste. Durch den Einsatz eines elektronisch gesteuerten aktiven Lüfters und der dazu gehörenden Steuerung, konnten selbst extreme Außentemperatur-Schwankungen den Grill nicht aus der angestrebten Temperatur-Range bringen.

Zusammengefasst ging es mir in den letzten Jahren primär darum, die lange Zeit während des Garprozesses so angenehm wie nur eben möglich zu gestallten. – Sei es durch Einkaufen, Fernsehen, mit den Kindern spielen, nachts zu schlafen usw. – Am besten ohne jeglichen Zwischenfall.

Vor einigen Wochen war der Zeitpunkt erreicht, ab dem ich mich noch weniger als jemals zuvor um den Garprozess meiner Longjobs kümmern musste und trotzdem ein perfektes Ergebnis vorfand.

Ich möchte heute nach dem x-ten Pulled Pork zeigen, wie einfach es ist, mit dem Traeger Pro Series 22 ein wirklich tolles Ergebnis zu erzielen.

1. Pellet-Sorte auswählen

Zu allererst kann zwischen folgenden 8 Sorten Hartholz-Pellets gewählt werden.

– Apfel
– Hickory
– Mesquite
– Kirsche
– Erle
– Ahorn
– Eiche
– Pecan

Nachdem ich über die Pelletkammer-Entleerung die restlichen, in der Pelletkammer befindlichen Kirschholz-Pellets der letzten Vergrillung entfernte, füllte ich die Pelletkammer mit Hickory-Pellets auf.

IMG_8932

IMG_8934

2. Grill zünden und Grillgut auflegen

Den Stromstecker des Pro Series 22 in die Stromsteckdose stecken, den Hauptschalter betätigen und den Regler auf „Smoke“ stellen.

Die beiden, am Abend zuvor mit meinem Lieblingsrub eingeriebenen Pulled Porks auf den Hauptgrillrost legen, mit Temperaturfühlern versehen und sobald der erste Rauch aufsteigt den Regler auf die Gartemperatur von „107 °C“ stellen.

IMG_8945

Anschließend die beiden Stecker der Temperaturfühler durch den hitzebeständigen Silikon-Einlass der linken Garraumwand führen und in die Buchsen „Probe 1“ und „Probe 2“ stecken.

Da ich den Temperaturverlauf protokollieren wollte, nutzte ich anstelle der beiden Probe-Buchsen das BBQ Guru CyberQ Wifi.

IMG_8942

Nun kann der Traeger Pro Series 22 so lange unbeaufsichtigt laufen, bis die beiden Schweinenacken eine Kerntemperatur von 96 °C erreicht haben. Dazu stellte ich den Pellet-Grill, so gut wie möglich vor Wind und Wasser geschützt, an die Hauswand bzw. an das Wohnzimmerfenster und legte mich einige Zeit später schlafen.

IMG_8956

3. Pullen und genießen

Nach genau 12 Stunden und 20 Minuten erreichten die beiden Schweinenacken die vorgegebene Kerntemperatur. Wie man auf dem folgenden Bild erkennen kann, wäre locker Platz für viele weitere Schweinenacken gewesen.

IMG_8959

Da es erst 8:36 Uhr am Morgen war, hielt ich die in Alufolie eingeschlagenen Fleischstücke in einer mit heißen Wasserflaschen bestückten Thermobox für vier Stunden heiß.

Dann konnte gepulled werden.

IMG_8990

Von aussen sehr kross, einen dezenten Rauchring und von innen schön saftig. Ein nahezu perfekt gelungenes Pulled Pork.

IMG_8995

IMG_8999

Guten Appetit!

IMG_9002

IMG_9020

Zahlen, Daten, Fakten

Verbrauch
Der Pro Series 22 verbrauchte bei einer Außentemperatur von 10 °C, über einen Zeitraum von 12 Stunden und 20 Minuten ca. 5 kg Hartholz-Pellets. Kostenpunkt: ca. 10,50 EUR.

IMG_8969

Beim Abwiegen der Rest-Pellets.

IMG_8976

Reinigung
Der emaillierte Grillrost wird mit einer Bürste abgebürstet oder, je nach Vorlieben, mit Seifenwasser gereinigt. Der Garraum wird durch einfaches ausfegen mit einem Handfeger gereinigt. Es entstand Restasche von ca. 27 g. Das Fettablaufblech wurde zuvor mit dicker Alufolie ausgelegt und bedarf keiner gesonderten Reinigung.

IMG_8979

IMG_8983

Temperaturverlauf
Die Garraum-Zieltemperatur von 107 °C schwankte durchschnittlich um ca. +-10 °C in Bereichen zwischen ca. 100°C und 120°C, was meines Erachtens völlig OK ist.

2016_05_15_2xPP_Bild_03

Etwas genauer betrachtet, zeichnete sich über die Zeit hinweg ein immer gleichbleibender Temperaturverlauf ab.

2016_05_15_2xPP_Bild_01

Fazit

Die o. a. Zahlen, Daten, Fakten und Bilder sagen mehr aus als tausend weitere Worte. Ich bin mit dem Traeger Pro Series 22 von BBQ-Scout nach wie vor mehr als zufrieden und kann jedem Longjob-Fan nur empfehlen, sich die Pellet-Grills einmal genauer anzuschauen. Des Weiteren findet ihr hier den Aufbau und die Einbrenn-Prozedur (zum Bericht…) zum Traeger Pro Series 22.

Spätestens durch den Einsatz eines Pellet-Grills, steht nun endlich das Verhältnis des relativ hohen Zubereitungs-Aufwands eines Pulled Porks dauerhaft zum eigentlichen Nutzen, dem Genuss!