Longjob (Pulled Beef) vom Weber Pulse 2000 Elektrogrill

[WERBUNG mit kostenlos gestellten Produkten und Werbelinks]*

Wir zeigen euch in diesem Artikel, wie es auch Balkon-Grillern in Großstädten oder Grillern in Wohngebieten, in denen es verboten ist mit Gas oder Holzkohle zu grillen, gelingt, große Fleischstücke über einen sehr langen Zeitraum unbeaufsichtigt auf einen Elektrogrill zu garen. Um die Gartemperatur von ca. 115°C verlässlich zu halten, vertrauen wir dem integrierten iGrill des Elektrogrills Weber Pulse 2000.

Den typischen Rauschgeschmack der entsteht, wenn Wood Chips, Wood Chunks oder Räucherboxen und -Pipes in Holzkohle- oder Gasgrills verwendet werden, können wir mit einem Elektrogrill nur sehr schlecht nachstellen. Entweder spritzt man den äußersten Zentimeter des Fleisches mit Liquid Smoke, bestreut es ca. 12 Stunden zuvor mit Rauchsalz oder verwendet einen externen Rauchgenerator. Wir hatten uns für die Rauchsalz-Variante entschieden.

Zutaten
ca. 3 kg Rindernacken (z. B. American Beef)
Rauchsalz (z. B. Ankerkraut Hickory Rauchsalz)
Lieblings-Rub für Rind (z. B. Ankerkraut Brisket)

Den Rindernacken mit Rub bestreuen, einreiben und idealerweise für ca. 12 Stunden im Kühlschrank einwirken lassen.

Damit das Fleisch nicht direkt auf den Grillrost liegt und heruntertropfendes Fett nicht direkt auf die ausgeschaltete Heizschleife tropfen kann, legten wir es auf einen separaten Grillrost, der wiederrum auf eine Grillplatte mit Löchern lag.

Das Fleisch versahen wir mit einem Temperaturfühler, der wiederrum mit dem integrierten iGrill des Weber Pulse 2000 verbunden war. Den Grill stellten wir auf eine Garraumtemperatur von 115°C ein, dabei nutzten wir lediglich die rechte Heizschleife.

In der Weber iGrill App stellten wir um 20.44 Uhr als Ziel-Kerntemperatur 94°C ein.

Während der Grillzeit beobachteten wir, dass bei der Temperaturvorgabe von 115°C, der Grill zwischen 105°C und 120°C pendelte. Bei der Temperaturvorgabe von 120°C pendelte er hingegen zwischen 120°C und 140°C.

Nach 15 Stunden und 11 Minuten informierte uns die App darüber, dass der „Fühler 1“ die Zieltemperatur fast erreicht hat.

Nach weiteren 2 Stunden waren auch die letzten 2°C geschafft, sodass nach genau 17 Stunden und 10 Minuten das Pulled Beef die Ziel-Kerntemperatur von 94°C erreicht hatte.

Den Temperaturverlauf der Vergrillung kann ebenfalls in der App abgelesen werden. Nachfolgend ein Auszug der ersten ca. 2,5 Stunden und der letzten ca. 2,5 Stunden.

Selbstverständlich interessierte uns brennend, wieviel Strom der Weber Pulse 2000 während der Session verbrauchte und wie sich der Verbrauch auf das Portemonnaie auswirkte.

Der Grill verbrauchte 0,38 KWh, was in 17 Stunden und 10 Minuten ca. 1,64 EUR entspricht. Unseres Erachtens finanziell ein sehr positives Ergebnis!

Immer wieder interessant. – Während der Grillzeit verformte sich das Fleisch relativ stark.

Da wir das Pulled Beef erst am Abend essen wollten, verpackten wir es in Alufolie und legten es zusammen mit warmen Wasserflaschen für einige Stunden in eine Iso-Box.

Das überlaufende Fett floss sauber in die Fettauffangschale. Das nächste Mal werden wir allerdings einen Versuch ohne weiteren Rost vornehmen.

Das Fleisch liess sich einwandfrei pullen. Es war zwar definitiv nicht so saftig wie Pulled Pork aber trotzdem alles andere als trocken und somit absolut zufriedenstellend.

Eine gewisse Note von Rauch liess sich durch die Verwendung von dem Rauchsalz erahnen, war jedoch auf keinen Fall so kräftig wie auf einem Holzkohlegrill unter der Verwendung von z. B. Wood Chips.

Alles in allem geschmacklich ein mindestens befriedigendes, wenn nicht gutes und vom Stromverbrauch her sogar ein sehr gutes Ergebnis!

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

*Wir nutzen Provisions-Links diverser Anbieter. Nach dem Anwählen dieser Links (z. B. Amazon.de) und evt. Kauf der Produkte erhalten wir eine Provision. Es entstehen dem Leser keinerlei finanzielle Nachteile.
Posted in Rind, Testbericht and tagged , , , , , , , , .

10 Comments

  1. Erstmal vielen lieben Dank für deine tolle Weber 2000 Berichterstattung. Die hilft sicherlich nicht nur mir ungemein.

    Und danke das du nun die Beschreibung zum Pulled Beef Online gebracht hast. Hat mein Bitten doch geholfen :)

    Anstatt Schale könnte man die unbenutzten Heizstäbe auch in Alu packen zum Schutz und ein paar Löscher für das Fett rein stechen.

    Was empfiehlst du eher: zwischen 105°C und 120°C pendeln oder 120°C und 140°C pendeln lassen? Ich denke sooo einen großen Unterschied sollte es nicht machen, oder? Wobei bei 120-140°C man evtl. eine Räucherbox rechts stellen könnte?
    Rauchgenerator wäre natürlich besser, aber ob das auf dem Balkon bei unseren Nachbarn so gut ankommt? :) Die Überlegung wäre noch Liquid Rauch, wobei ich damit noch nie was gemacht habe.

    Gab es eine bestimmten Grund Beef, anstatt Pork zu nehmen?

    • Hallo Frank, ich habe die Variante „105°C–120°C“ gewählt. Ich kann mir jedoch vorstellen, dass es ggf. auch minimal auf die Außentemperatur ankommt, ob es bei dir ebenfalls genau diese Spanne gibt.
      Einen bestimmten Grund für PB gab es nicht, hatte halt Lust darauf. ;-)

      • Hallo Oliver,
        doch, auch ich habe diese Schwankungen. Obwohl Weber ja mit dem Impulseheizen wirbt, habe ich mir da schon eine stabilere Temperatur gewünscht.

        Noch eine letzte Frage: Hast du nur eine Seite auf die Temperatur gebracht? Diesmal sieht man ja nicht die Stellung der Regler.

        Auf alle Fälle ist der Long Job für den nächsten Urlaub fest eingeplant.
        Erstmal am Wochen Hähnchen am Drehspieß :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.