Smoked US Tomahawk Steak vom Sheriff an rotem Chimichurri

[WERBUNG mit kostenlos gestellten Produkten und Werbelinks]*

Häufig erhalten wir von unseren Zuschauern und Lesern die Frage, ob man mit einem Pelletgrill auch „ganz normal“ ein Steak grillen kann und sich dadurch ggf. der Kauf eines weiteren Holzkohle- oder Gasgrills erübrigt. Unsere Antwort lautet meist: „Es kommt drauf an!“

Oftmals entscheidet bereits die maximal zu erreichende Temperatur eines Pelletgrills darüber, ob es Sinn macht darauf ein Steak zuzubereiten. Erst höhere Temperaturen von über 250°C und ein gusseiserner Grillrost mit breiten Streben garantieren ein tolles Branding und köstliche Röstaromen.

Die Temperatur-Range des seit Ende 2020 erhältlichen Pelletgrills „Sheriff“ von Moesta-BBQ erstreckt sich von niedrigen 75°C (Warmhaltebereich) stufenlos bis hin zu ultraheißen 310°C und garantiert unter Zuhilfenahme des Moesta-BBQ Sizzle Rosts die Zubereitung des perfekten Steaks!

Im nachfolgenden Rezept zeigen wir euch am Beispiel des Moesta-BBQ Sheriffs die Schritt für Schritt Zubereitung eines 1,4 kg schweren rückwärts gesmokten US Tomahawk Steaks von Kreutzers. Dazu servieren wir, alternativ zum typischen grünen Chimichurri, die rote Variante des argentinischen Klassikers.

Zutaten
1,4 kg US Tomahawk Steak (von Kreutzers)
1 Bund Petersilie
150 ml gutes Olivenöl (z. B. Greek Fire Premium Olivenöl)
1 TL grobes Meersalz
1 – 2 rote Zwiebeln
1 – 2 Paprika
2 Limetten
1 Knoblauchzehe
1 rote Chili
1 TL Oregano
1 TL geräuchertes Paprika
4 TL brauner Zucker

Zubereitung des Smoked US Tomahawk Steaks

Damit das schwere Tomahawk Steak gleich am Anfang seiner Zubereitung ausreichend Rauch annehmen kann, wird die Smoke-Funktion aktiviert. Dazu wird am Controller des Moesta-BBQ Sheriffs zunächst die Taste „SMOKE“ gedrückt und anschließend am Fire-Wheel die Zeit (in unserem Fall 20 min.) eingestellt.

Während der Sheriff die von uns vorgegebene Gartemperatur von 140°C während der Smoke-Funktion auf ca. 85°C herunterfährt und anschließend garantiert, dass 25 Minuten lang feiner Rauch im Garraum entsteht und in das Fleisch einzieht, wird das Tomahawk Steak aufgelegt.

Bei dieser Gelegenheit kann auch schon eine der beiden mitgelieferten Messfühler zur Überwachung der Kerntemperatur in den dicksten Teil des Fleisches gestochen und anschließend mit dem Controller verbunden werden. Des Weiteren sollte zum Aufheizen auch schon der Moesta-BBQ Sizzle Rost mit in den Garraum gelegt werden.

Sobald der Controller des Sheriffs die Kerntemperatur von ca. 52°C anzeigt, sollte das Fleisch kurz vom Grill genommen und warm gehalten werden. Währenddessen wird am Fire-Wheel die Gartemperatur auf 310°C erhöht und der Moesta-BBQ Sizzle Rost in den linken Bereich des unteren Grillrosts gelegt.

Schon jetzt lässt sich anhand der tollen Färbung erahnen, wie sehr lecker das US Tomahawk schmecken wird.

Sobald der Sizzle Rost heiß genug ist (>250°C), wird das Fleisch aufgelegt, beidseitig gegrillt und finalisiert.

Falls Flammen aufsteigen, sollte man auf keinen Fall in Panik geraten. Bei den Flammen handelt es sich lediglich um eine geringe Spur herunterlaufendes Fett, welches sich durch das sehr heiße Fettablaufblech entzündet hat.

Zubereitung des roten Chimichurris

Die Petersilie grob klein schneiden, Zwiebeln, Chili und Paprika würfeln, Knoblauchzehe hacken, Limetten teilen sowie Olivenöl, Meersalz, Oregano, geräuchertes Paprika Gewürz sowie braunen Zucker bereitstellen.

Zunächst die Petersilie mit dem groben Meersalz zerdrücken.

Die Paprikawürfel hinzugeben und anschließend nur leicht zerdrücken.

Alle anderen o. a. Zutaten unterrühren.

Mit dem Saft der Limette(n) und dem Olivenöl auffüllen.

Servieren des smoked US Tomahawk Steaks an rotem Chimichurri

Das Tomahawk Steak mit einem scharfen Messer tranchieren und zusammen mit dem roten Chimichurri servieren.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

*Wir nutzen Provisions-Links diverser Anbieter. Nach dem Anwählen dieser Links (z. B. Amazon.de) und evt. Kauf der Produkte erhalten wir eine Provision. Es entstehen dem Leser keinerlei finanzielle Nachteile.
Veröffentlicht in Rind und verschlagwortet mit , , , , , , , , , , .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.