GrillGrate Dauertest (haupert-shop.de)

Kennt ihr GrillGrates? Nein? Der ein oder andere Grill-Begeisterte sicherlich! Ich muss zugeben, dass ich die aus Aluminium bestehenden Leisten bis vor Kurzem noch nicht kannte.
In der Grill-Szene wird immer wieder davon berichtet, dass sich mit GrillGrates traumhafte Brandings auf Steaks gestalten lassen. Doch welche weiteren Vorteile versprechen die so innovativen Grillflächen? bigBBQ.de wollte es genauer wissen und testete über einen Zeitraum von 5 Wochen einen Satz GrillGrates.

Zum Dauertest stellte mir Klaus-Dieter Haupert von www.haupert-shop.de einen Satz GrillGrates für Kugelgrills mit einem Durchmesser von 57 cm zur Verfügung. Unter www.haupert-shop.de könnt ihr selbstverständlich auch GrillGrates in diversen anderen Formaten für jeden Grill bzw. jedes Rostmaß erwerben. Selbst Wunschmaße lassen sich bei der Bestellung angeben, sodass www.haupert-shop.de sowohl die Länge als auch die Breite den persönlichen Wünschen des Bestellers anpassen kann. Schaut euch das mal genauer an: zur Übersicht.

IMG_7945

Gespannt öffnete ich die oben abgebildete sehr stabile Verpackung und erblickte voller Vorfreude den Inhalt. Dieser bestand aus einem 3-teiligen Set GrillGrates, dem GrateTool und einer kleinen Broschüre.
Die GrillGrates sind so geformt, dass sie die gesamte Grillfläche meines Grillrostes (57 cm) abdecken und nur die äußeren beiden Flügel (zum Nachlegen der Kohle) frei halten. Je nachdem wie viel Grillfläche für die jeweilige Grill-Session benötigt wird, genügt es ggf. nur ein oder zwei Leisten aufzulegen.
Die GrillGrates erinnern mich ein wenig an ein Klick-Laminat-System, denn die einzelnen Leisten greifen ineinander und bilden dadurch eine durchgehende Grillfläche. Sehr nützlich ist das mitgelieferte GrateTool, denn es passt exakt zwischen den einzelnen Schienen und hebt das Grillgut an, ohne es zu zerkratzen.

IMG_7951

Mein Vertrauen zu den GrillGrates war von Anfang an sehr groß, sodass ich mir zutraute, sie selbst vor eingeladenen Gästen das allererste Mal zu testen.
Ich entschied mich für ein Tomahawk Steak Dry Aged und ein Hereford Prime T-Bone Dry Aged.

IMG_7968

Nachdem ich den Grill für direkte hohe Hitze vorbereitete, legte ich das 3-teilige GrillGrate Set auf und heizte es ca. 10 Minuten vor. Die aus Flugzeug-Aluminium bestehenden GrillGrates besitzen eine unwahrscheinlich hohe Wärmeleitfähigkeit, die selbst Gusseisen in den Schatten stellt und nicht rosten. Nun legte ich als Erstes das lediglich mit Salzflocken gestreute Tomahawk Steak auf die 2 Uhr-Stellung der Schienen. Sofort hörte man ein relativ dezentes Zischgeräusch, welches jedoch sehr heiße Schienen vermuten ließ. Die im unteren Bereich angesammelte Hitze der GrillGrates wird konzentriert an die einzelnen Schienen-Enden weitergeleitet und dringt unweigerlich in das Grillgut ein. Ein tolles Branding ist somit vorprogrammiert.

IMG_7984

Nach 90 Sekunden hob ich mithilfe des GrillTools das Tomahawk Steak an und versetzte es auf die 10 Uhr-Stellung.

IMG_8003

Das o. a. Prozedere wiederholte ich für die Rückseite des Steaks und auch ein wenig an den Seiten.

IMG_8008

Anschließend verpasste ich dem guten Stück Fleisch, zur Kerntemperatur-Überwachung, ein Thermometer und entkoppelte das Steak mit Zuhilfenahme eines weiteren Grillrostes von den heißen Schienen der GrillGrates. Dort sollte es bis zu meiner bevorzugten Kerntemperatur von 54 Grad verweilen.

IMG_8024

In der Zwischenzeit legte ich das Hereford Prime T-Bone Dry Aged auf und fuhr analog zum Tomahawk Steak.

IMG_8027

Nun war es endlich soweit und das fertig gegarte Tomahawk Steak lag vor mir, bereit zum Anschnitt.

IMG_8030

Schnell noch ein wenig frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer darüber gestreut und das scharfe Messer angesetzt…

IMG_8033

Meine Gäste erwartete ein Steak der Extraklasse. Zart, saftig, eine krosse „Aussenhaut“ und einen leicht nussigen Geschmack. – So muss ein Steak schmecken!
Kaum hatte man die Geschmacksexplosion überstanden, folgte auch schon das nächste Steak.

IMG_8049

Schaut euch mal das tolle Branding an – mit den GrillGrates klappt das immer!

IMG_8056

Mir ist ebenfalls sofort aufgefallen, dass die Steaks von den GrillGrates überhaupt keine verbrannten Stellen besitzen. Beim Einsatz von gusseisernen Rosten kennt man häufig, dass durch das heruntertropfende Fett Flammen entstehen, die wiederum das Fleisch schnell verbrennen lassen können. Durch die relativ geschlossene Struktur der GrillGrates kann so etwas nicht so einfach passieren! Einem gesunden Grillen steht somit nichts im Wege!
Zurück zum Steak. Was soll ich sagen? Schaut selbst einmal… einfach göttlich!

IMG_8065

So ging es an diesem Abend noch lange weiter. Sowohl mit Bacon umwickelter grüner Spargel wurde von den GrillGrates mit Bravur gemeistert, als auch diverse andere Gemüsesorten.

Bei einer weiteren Grill-Session verwendete ich nur zwei Leisten der GrillGrates und legte diese mit den Schienen nach unten gerichtet auf den vorhandenen Grillrost. Wozu? – Genau! – Ich wollte Pizza grillen.
Wieder bereitete ich den Grill für extrem hohe Hitze vor und heizte die GrillGrates ca. 10 Minuten vor.

IMG_8157

Spielerisch konnte ich für unsere 4-köpfige Familie platzsparend für jeden eine Pizza auflegen…

IMG_8183

…und wurde ca. 4,5 Minuten später mit krossen Pizzen belohnt. Von oben wie von unten einfach perfekt! Die Unterseite der GrillGrates ist übrigens auch genial für Fisch und Meeresfrüchte aller Art!

IMG_8195

IMG_8198

Ein neuer Tag, eine neue Aufgabe. Selbst Nackensteaks lassen sich direkt und ohne Fettbrand grillen und bekommen wunderschöne Brandings.

IMG_8317

IMG_8325

Was ich mit den tollen Nackensteaks anstellte, konntet ihr bereits hier lesen. Einfach lecker und vor allem super-saftig.

Und so ging es Tag für Tag weiter. Hier ist der nächste Kandidat – ein tolles Rib-Eye-Steak Dry Aged vom Simmentaler Rind.

IMG_8364

Weitere Bilder erspare ich euch lieber, denn ein Steak war saftiger als das Andere. – Glaubt es mir!

Hier noch einmal alle Vorteile
– GrillGrates erzeugen ein tolles Brandings
– GrillGrates vermeiden Fettbrand
– GrillGrates können von der Rückseite für Pizza, Fisch und Meeresfrüchte genutzt werden
– GrillGrates garantieren gesundes Grillen
– GrillGrates sind sehr leicht, da sie aus Aluminium gefertigt sind
– GrillGrates können nicht rosten
– GrillGrates müssen nicht eingebrannt werden
– GrillGrates sind sehr pflegeleicht

Ich muss sagen, dass mich die GrillGrates total begeistern. Noch nie war es so einfach perfekte Steaks zu grillen und fettiges Fleisch ohne Fettbrand zu garen. Auch Gemüse wird außen kross und bleibt innen schön saftig. Die GrillGrates haben mich absolut überzeugt, sodass ich sie nicht mehr missen möchte.

Noch ein Satz zur Reinigung. Der Hersteller verspricht eine einfache Pflege mit Wasser und Spülmittel. So habe ich es nach dem ersten Einsatz auch gehandhabt und kann bestätigen, dass die Reinigung schnell vonstatten ging. Da ich teilweise öfter als 5 Mal in der Woche grille, präferiere ich jedoch die Reinigung durch einfaches abbrennen beim „nächsten Mal“.

An dieser Stelle ein fettes Dankeschön an Klaus-Dieter Haupert von www.haupert-shop.de für die Teststellung und beide Daumen hoch für die GrillGrates.

GrillGrate Dauertest (haupert-shop.de)
3.8 (76%) 5 votes
Posted in Testbericht and tagged , , , , .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.