Gin Tonic Burger mit Gin Zwiebeln und Tonic Mayonnaise

Der Gin Tonic ist ein absoluter Longdrink Klassiker und erlebte in den letzten Jahren eine Renaissance. Auch 2020 zählt er immer noch zu den angesagtesten Drinks und passt neben Bier und Wein perfekt zum Grillen.

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, einen Burger zu kreieren, der perfekt zu einem Gin Tonic passt. Bei unserer Burger-Kreation stechen dabei ganz besonders die Gin Zwiebeln und die Tonic Mayonnaise hervor. Unser Urteil vorab: Äußerst empfehlenswert!

Zutaten
4 x US Burger Patties (von Kreutzers)
4 x Burger Buns (von Kreutzers)
Gin (z. B. Siegfried Gin)
Tonic Water (z. B. Fever-Tree Premium Indian Tonc Water)
gutes Olivenöl (z. B. Greek Fire Premium Olivenöl)
4 große weiße Zwiebeln
2 – 3 Bio Limetten
4 Scheiben Cheddar
frischer Rosmarin
Rucola
Rote Beete Sprossen
Rohrzucker
1 Tasse Mayonnaise

Zubereitung der Gin Zwiebeln

Die Briketts eines prallgefüllten Anzündkamins durchglühen lassen. Den Grill, in unserem Fall der Schickling-Grill Premio XL II mit der Plancha vorheizen.

Währenddessen die weißen Zwiebeln enthäuten, in dünne Ringe schneiden und anschließend den Gin und das Olivenöl bereitstellen.

Sobald die Plancha vorgeheizt ist, durch Zuhilfenahme eines Silikonpinsels mit Olivenöl bestreichen.

Die Zwiebelringe auf die Plancha geben und weich sowie glasig werden lassen.

Sobald die Zwiebelringe Farbe angenommen haben und glasig geworden sind, mit Rohrzucker bestreuen und karamellisieren lassen.

Großzügig mit Gin ablöschen und anschließend am äußeren Rand der Plancha warm halten.

Zubereitung der Tonic Mayonnaise

Mayonnaise, Tonic Water, frischer Rosmarin und Limette bereitlegen.

Den Abrieb von 1 – 2 Limetten und fein gehacktes Rosmarin in die Mayonnaise geben. Unter ständigem Rühren soviel Tonic Water hinzufügen, bis die Mayonnaise die gewünschte Konsistenz erhält.

Gegebenenfalls mit etwas Salz und Zucker würzen.

Zubereitung der US Burger Patties

Die Burger Patties beidseitig über die direkte Glut grillen oder auf der Plancha im Saft und Öl der Zwiebeln braten. Nach dem Wenden jeweils mit einer Scheibe Cheddar belegen und zerlaufen lassen.

Der Bau des Gin Tonic Burgers mit Gin Zwiebeln und Tonic Mayonnaise

Der Gin Tonic Burger mit Gin Zwiebeln und Tonic Mayonnaise wird wie folgt zusammengebaut (von unten nach oben).

– Burger Bun Boden
– Tonic Mayonnaise
– Rucola
– Burger Patty mit Cheddar
– Gin Zwiebeln
– Tonic Mayonnaise (wiederholt)
– Rote Beete Sprossen
– Burger Bun Deckel

Zu dem Gin Tonic Burger mit Gin Zwiebeln und Tonic Mayonnaise passt natürlich am besten ein eiskalter Gin Tonic mit Limetten.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Auberginenröllchen mit Ziegenkäse und Tomaten-Topping an Roastbeef

Grillgerichte die sich bereits bequem vor dem Eintreffen der Gäste vorbereiten lassen sind sehr beliebt. Dazu gehört auch unsere heutige Beilage „Auberginenröllchen mit Ziegenkäse und Tomaten-Topping“, welche wir an einem „Deutsches Wagyu Roastbeef“ von Kreutzers servieren.

Zum Beginn der Grillparty müssen die Auberginenröllchen nur noch kurz aufgewärmt werden, während das Steak vor den Augen der Gäste gegrillt wird.

Zutaten
350 g Deutsches Wagyu Roastbeef (von Kreuters)
2 Auberginen
3 – 4 Tomaten
450 g Fetakäse
1 mittelgroße Zwiebel
1 Knoblauchzehe
2 – 3 EL Pistazien
Teriyaki Sauce (z. B. Die Fette Kuh Teriyaki Sauce)
gutes Olivenöl (z. B. Greek Fire Premium Olivenöl)
feines Ankerkraut Meersalz
guter Pfeffer (z. B. Ankerkraut Pfeffer Symphonie)
frischer Thymian
frisches Basilikum

Zubereitung der Auberginenröllchen

Die Auberginen gründlich unter fliesendem Wasser reinigen und anschließend mit einem scharfen Messer in ca. 5 – 7 mm dünne Scheiben schneiden.

Die Auberginenscheiben auslegen und anschließend mit groben Meersalz bestreuen, welches die Bitterstoffe entzieht.

Nach ca. einer halben Stunde das grobe Meersalz abschütteln und anschließend beidseitig mit gutem Olivenöl bestreichen.

Den Grill, in unserem Fall der Schickling-Grill PremioGas XL II auf ca. 200°C einregeln.

Die Auberginen so lange grillen, bis sie beidseitig ein tolles Branding bekommen haben und beginnen weich zu werden.

Zwischenzeitlich ca. 1 – 2 EL frischen Thymian und Knoblauch hacken sowie den Fetakäse in Stäbchen-Form schneiden und die Teriyaki Sauce bereitstellen.

Die Auberginenscheiben durch Zuhilfenahme eines Silikonpinsels großzügig mit Teriyaki Sauce bestreichen, den Thymian und Knoblauch darauf verteilen und anschließend den Fetakäse darin einrollen.

Die fertigen Auberginenröllchen ganz leicht mit Salz und Pfeffer würzen.

Zubereitung des Tomaten-Zwiebeln-Toppings

Die Tomaten vierteln, das Fruchtfleisch entfernen und anschließend zusammen mit den Zwiebeln in kleine Würfel schneiden.

Die Tomaten- und Zwiebelwürfel in eine Schale geben, einen guten Schuss Olivenöl und gehacktes frisches Basilikum hinzufügen und anschließend mit Salz und Pfeffer würzen.

Zu guter Letzt die Schale von 2 – 3 EL Pistazien entfernen und mit einem scharfen Messer grob zerkleinern.

Zubereitung des Roastbeefs

Die Vorbereitungen sind abgeschlossen, sodass jetzt nur noch das Roastbeef gegrillt oder gebraten werden muss.

Alternativ zum gusseisernen Grillrost oder dem Burner (Infrarotbrenner), verwenden wir heute eine gusseiserne Pfanne, die zuvor ca. 15 Minuten lang vorgeheizt wurde. Das Steak wird beidseitig mit Murray River Salt Flakes bestreut und anschließend ohne zusätzlichem Fett, Öl oder Butter in der Pfanne medium gebraten.

Servieren der Auberginenröllchen mit Ziegenkäse und Tomaten-Topping an Roastbeef

Nach dem Tranchieren des Roastbeefs werden die mit Ziegenkäse gefüllten Auberginenröllchen mit dem Tomaten-Zwiebel-Topping bedeckt und anschießend mit gehackten Pistazien bestreut.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Pancakes mit Beeren von der Plancha

Die kleinen und einfachen Dinge des Lebens wertschätzen: Wie wäre es mit fluffigen American Pancakes von der Plancha, verfeinert mit Ahornsirup, Himbeeren, Blaubeeren und Puderzucker? Dazu benötigt ihr nur wenig Zeit, einfachste Zutaten und eine Grillplatte, Pfanne oder Plancha. Wir haben uns bei der Gelegenheit die nigelnagelneue Schickling-Grill Plancha etwas näher angeschaut, dazu am Ende des Rezepts mehr.

Zutaten
150 g Mehl
200 ml Joghurt Natur
100 ml Milch
3 Eier
1 Päckchen Backpulver
2 EL Zucker
1 Prise Salz
Ahornsirup
Puderzucker
Rapsöl
frische Himbeeren
frische Blaubeeren/Heidelbeeren

Zubereitung des Pancake-Teigs

Das Anrühren des Pancake-Teigs ist in Windeseile erledigt.

Zunächst werden die 3 Eier mit einem Schneebesen verquirlt, anschließend werden unter ständigem Rühren nacheinander die Milch und der Joghurt hinzugegeben.

Nun folgen nacheinander, ebenfalls unter ständigem Rühren, der Zucker, das Mehl, das Backpulver und eine Prise Salz.

Sollte die Teig-Mischung zu fest sein, kann sie durch Zugabe von weiterer Milch verflüssigt werden.

Zubereitung der Pancakes

Nachdem die Plancha auf ca. 170 – 180°C aufgeheizt wurde, wird sie mit Hilfe eines Silikonpinsels gleichmäßig mit Rapsöl bestrichen. Die Temperatur überprüfen wir mit einem handelsüblichen Laserthermometer. Wir verwenden sehr gerne Rapsöl, da Olivenöl einen zu intensiven Eigengeschmack mit sich bringt, der unseres Erachtens nicht zu den Pancakes passt.

Je Pancake einen Esslöffel Teig auf die Plancha geben.

Nach kurzer Zeit sind die Pancakes von unten gold-braun gebacken, sodass sie gewendet und zu Ende gebacken werden.

Zum Belegen der Pancakes verwenden wir frische Himbeeren und Blaubeeren sowie Ahornsirup und Puderzucker.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Eckdaten zur neuen Schickling-Grill Plancha

Lange haben wir darauf gewartet und endlich ist sie da: Die neue Schickling-Grill Plancha für unseren PremioGas XL II!

Eine Plancha ist sehr flexibel einsetzbar und für uns ein Must-Have-Zubehör! Nachfolgend einige wenige Beispiele, wozu eine Plancha nützlich sein kann.

– Meeresfrüchte – vor allem kleine Teile wie z. B. Shrimps
– Kleines, filigranes Gemüse wie z. B. Erbsenschoten, Pilze in Scheiben, grüner Spargel
– Bacon und dünn geschnittene edle Fleischtranchen (Kobe usw.)
– Pfannkuchen, Arme Ritte, Crêpes, Pan Cakes, Omeletts
– Spiegelei, Rührei
u.v.m.

Die neue Schickling-Grill „Plancha Grillplatte groß II“ besteht aus 4 mm starken Edelstahl (V2A) und ist aus einem einzigen Stück Metall gefertigt.

Die genauen Eckdate lauten:
Breite: 35 cm
Tiefe: 44 cm (Innen 39 cm)
Gesamthöhe: 7 cm
Füllhöhe: 2 cm
Materialstärke: 4 mm
Materialbezeichnung: VA 1.4301 (V2A)
Gewicht: 6 kg
Geeignet für: Premio XL II Holzkohlegrill, PremioGas XL II und Profistar II
Preis: 49,90 EUR

Die neue Schickling-Grill Plancha ist perfekt verarbeitet und rundherum entgratet, sodass keine scharfen Ecken und Kanten vorhanden sind.

Durch die Entnahme von 2 der 4 Grillrost-Elemente kann die Plancha werkzeuglos in den Grill gesetzt werden, anschließend wird sie durch 2 Brennern geheizt.

Da die Plancha leicht in den Grill versenkt wird, helfen die beiden großen stabilen Griffe beim Hineinsetzen und bei der späteren Entnahme.

Die Plancha kann an 3 unterschiedlichen Positionen in den Grill gesetzt werden. Ganz links (folgendes Bild), in die Mitte (vorherige Bilder) oder ganz rechts.

In den 4 Ecken der Plancha befinden sich jeweils die Fettablauflöcher.

Wir sind begeistert! – Freut euch auf viele folgende Rezepte unter Einsatz der neuen Schickling-Grill Plancha. Beide Daumen hoch für das neue absolut gelungene Must-Have-Zubehör von Schickling-Grill!




Mango Avocado Rucola Salat an Dry Aged Côte de Boeuf

Wie wir euch bereits in diversen Rezepten zeigen durften, existieren neben den obligatorischen Grillbeilagen wie z. B. Kartoffelsalat, Nudelsalat, Reissalat oder Schichtsalat unglaublich viele weitere attraktive Salat-Variationen, wie z. B. unser jüngstes Salat-Rezept, der Mango Avocado Rucola Salat.

Der Mango Avocado Rucola Salat besticht durch die süße Mango und die frische Avocado sowie durch den herzhaften Fetakäse und die dünnen Zwiebelringe und wird durch sein unglaublich leckeres Dressing komplettiert. Den ganz besonderen Crunch-Effekt erhält der Salat durch das Hinzufügen von Nachos mit Käsegeschmack.

Zutaten
1,1 kg German Heifer Dry Aged Côte de Boeuf (von Kreutzers)
100 g Rucola
2 Avocados
2 Mangos
100 g Fetakäse
Kresse
1 kleine rote Zwiebel
Nachos mit Käse-Geschmack

für das Dressing
5 – 8 EL gutes Olivenöl (z. B. Greek Fire Premium Olivenöl)
2 EL Honig
Saft einer Zitrone
feines Ankerkraut Meersalz
guter Pfeffer (z. B. Ankerkraut Pfeffer Symphonie)

Zubereitung des Mango Avocado Rucola Salats

Die Mango und die Avocado schälen und anschließend in mundgerechte Stücke schneiden.

Den Fetakäse ebenfalls in mundgerechte Stücke schneiden, sowie die kleine rote Zwiebel in dünne Ringe schneiden.

Zur Zubereitung des Dressings 1 EL Mango, 0,5 EL Avocado, 2 EL Honig, 5 – 8 EL Olivenöl, der Saft einer Zitrone sowie Salz und Pfeffer bereitstellen.

Mit einem Stabmixer alle bereitgestellten Zutaten für das Dressing verquirlen, dabei nach und nach das Olivenöl hinzufügen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Alle Zutaten für den Salat sind nun vorbereitet und sollten nun bis kurz vor dem Servieren kalt gestellt werden.

Zubereitung des German Heifer Dry Aged Côte de Boeuf

Damit das Fleisch im Kern nicht mehr all zu kalt ist, ca. 2 Stunden vor dem Grillen aus dem Kühlschrank nehmen und Zimmertemperatur annehmen lassen.

Den Grill, in unserem Fall der Schickling-Grill PremioGas XL II vorheizen. Dazu den Burner (Infrarotbrenner) in der Seitenablage auf maximale Hitze und die Garkammer auf ca. 150°C einregeln.

Das Fleisch großzügig mit Salzflocken (z. B. Murray River Salt Flakes) bestreuen und für ca. 60 Sekunden auf dem Burner scharf angrillen. Die andere Seite des Fleisches ebenfalls mit Salzflocken bestreuen, wenden und weitere 60 Sekunden grillen.

Das Steak in den indirekten Bereich des auf ca. 150°C vorgeheizten Garraums legen und bei geschlossenem Deckel bis zu einer Gartemperatur von ca. 52°C (medium-rare) nachgaren. Die Temperatur sollte durch Zuhilfenahme eines Temperaturfühlers mit einem Thermometer überprüft werden.

Nachdem das Steak vom Grill genommen wurde und für ca. 5 Minuten ruhen konnte, mit einem scharfen Messer in Tranchen schneiden und zusammen mit dem Salat servieren. Erst kurz vor dem Servieren den Salat mit dem Salatdressing übergießen, mit Kresse dekorieren und die Nachos hinzufügen.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!




Skirt Steak an mit Gemüse und Reis gefüllten Spitzkohlblätter

Könnt ihr euch noch daran erinnern, als wir euch vor Kurzem die Wok-Auflage für den Schickling-Grill PremioGas XL II vorgestellt hatten (zum Vorstellungsbericht…)? Heute stellen wir euch ein weiteres Wok-Rezept vor, welches ihr unwahrscheinlich gut vorbereiten könnt und zur geplanten Grillparty nur noch aufwärmen müsst. Die mit Gemüse und Reis gefüllten Spitzkohlblätter werden beim Verzehr ganz einfach in einen leckeren Soja-Dip getaucht.

Dazu servieren wir ein Simmentaler Skirt Steak von Kreutzers, welches wir unter mehrmaligem Wenden, auf dem gusseisernen Grillrost grillen.

Zutaten
2 x 600 g Simmentaler Skirt Steak (von Kreutzers)
1 Spitzkohl
200 g gekochter klebriger Reis
1 Packung Mungobohnen (Sojasprossen)
3 Möhren
1/2 rote Chili
1 rote Paprikaschote
100 g Zuckerschoten
1 EL frischer Koriander
gutes Olivenöl
zerstoßener Kreuzkümmel
feines Ankerkraut Meersalz
guter Pfeffer (z. B. Ankerkraut Pfeffer Symphonie)
1 Zitrone
Sesam

für den Soja-Dip
8 EL Sojasauce
1/2 rote Chili
1 EL Honig
1 Prise Salz und Pfeffer

Zubereitung der mit Gemüse und Reis gefüllten Spitzkohlblätter

Die Paprika, Möhren und die Zuckerschoten gründlich waschen, in dünne Streifen schneiden, sowie die halbe Chili klein schneiden und die frischen Korianderblätter hacken. Die Mungobohnen, das Olivenöl, Salz und Pfeffer bereitstellen, sowie den Kreuzkümmel mit einem Mörser zerstoßen.

Die Wok-Auflage in den Grill einsetzen und anschließend in der mit Olivenöl benetzten Wok-Pfanne die Paprika- und Zuckerschotenstreifen anbraten.

Nun das restliche Gemüse hinzufügen, bissfest braten, mit den bereitgestellten Gewürzen abschmecken und anschließend erkalten lassen.

Über dem in unserer Seitenablage integrierten Infrarotbrenner (Burner) Wasser kochen.

Den Strunk des Spitzkohls mit einem scharfen Messer herausschneiden und anschließend die einzelnen Blätter entnehmen.

Damit die Blätter geschmeidiger werden und sich besser rollen lassen, für ca. 3 – 4 Minuten in das kochende Wasser legen und weich kochen.

Die weichen Spitzkohlblätter trocken tupfen und anschließend mit dem klebrigen Reis und dem Gemüse belegen.

Die beiden äußeren Seiten der Blätter nach innen einschlagen und anschließend aufrollen.

Während die beiden Skirt Steaks über der direkten hohen Hitze auf dem gusseisernen Grillrost gegrillt werden, die Reis-Gemüse-Päckchen zum Erwärmen ebenfalls auf den gusseisernen Grillrost legen.

Zubereitung des Soja-Dips

In einem kleinen Gefäß 8 EL Sojasauce und 1 EL Honig verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken und anschließend eine halbe klein geschnittene Chili hinzufügen.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!




Lammlachse an Ziegenkäsetaler mit Kaki Chutney

Uns fasziniert es immer wieder aufs Neue, welch Vielzahl an Früchten sich für ein leckeres Chutney eignen. Als sich vor Kurzem wieder ein paar Kakis in unserem Obstkorb befanden hatten wir prompt die Idee, ein leckeres Kaki Chutney daraus zuzubereiten und es auf Ziegenkäsetaler zu drapieren. Soviel vorab – das Kaki Chutney ist schnell zubereitet und schmeckt vorzüglich!

Doch das Kaki Chutney mit Ziegenkäsetaler ist nur der Begleiter, denn die eigentlichen Hauptdarsteller sind vier walisische Lammlachse von Kreutzers, die wir ohne Zusatz einer sonst üblichen Kräuter-Marinade recht puristisch mit Salzflocken würzen und anschließend grillen.

Zutaten
4 Walisische Lammlachse (von Keutzers)
Murray River Salt Flakes (von Sydney & Frances)
3 Kakis
1 rote Zwiebel
1 TL körniger Senf
1 – 2 TL gehackter Rosmarin
Gutes Olivenöl (z. B. Greek Fire Premium Olivenöl)
Ankerkraut Chili Flocken
feines Ankerkraut Meersalz
guter Pfeffer (z. B. Ankerkraut Pfeffer Symphonie)
200 g Ziegenkäserolle
3 TL Honig

Zubereitung des Kaki Chutneys

Die Kakis schälen und anschließend in Würfel schneiden.

Die rote Zwiebel in kleine Würfel schneiden, die Nadeln der Rosmarinzweige zupfen und anschießend klein hacken sowie den körnigen Senf, das Olivenöl, die Chili Flocken, das Meersalz, den Pfeffer und den Honig bereitstellen.

Während der Grill, in unserem Fall der Schickling-Grill PremioGas XL II aufheizt, eine kleine Grillschale mit gutem Olivenöl benetzen.

Zunächst die klein gewürfelte rote Zwiebel andünsten.

Die Zwiebeln mit Honig beträufeln, karamellisieren lassen und anschließend den körnigen Senf und die Chili Flocken hinzufügen sowie mit feinem Meersalz und Pfeffer abschmecken.

Die gewürfelten Kakis hinzufügen, ca. 3 – 5 Minuten erhitzen und anschließend in ein feuerfestes Gefäß umfüllen und im Grill warm halten.

Zubereitung der Ziegenkäsetaler

Die Ziegenkäserolle in ca. 1,5 – 2 cm dicke Taler schneiden.

Die Ziegenkäsetaler auf eine mit Backpapier ausgelegte Grillschale legen, mit Honig beträufeln und anschließend bei einer Temperatur von ca. 200°C für ca. 10 Minuten in den indirekten Bereich des Grills erhitzen.

Zubereitung der Lammlachse

Die Lammlachse leicht mit Olivenöl einreiben und anschließend beidseitig mit Murray River Salt Flakes bestreuen.

Die Lammlachse über der direkten hohen Hitze auf dem gusseisernen Grillrost grillen. Sollte die angestrebte Kerntemperatur von 54°C noch nicht erreicht sein, das Fleisch in den indirekten Bereich des Grills legen und bei bei einer Gartemperatur von ca. 150°C nachgaren.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!




Entrecôte mit Parmesan-Chips und Tomaten-Auberginen-Taler

Wenn es wieder einmal schnell gehen muss und es ein etwas leichteres Grillgericht sein darf, empfehlen wir super leckere und schnell zubereitete Tomaten-Auberginen-Taler, welche wir an Tranchen eines Argentinischen Entrecôtes servieren und mit Parmesan-Chips ausstaffieren.

Zutaten
350 g Argentinien Entrecôte (von Kreutzers)
geriebener Parmesan
2 Auberginen
2 mittelgroße Tomaten
Naturjoghurt
frischer Dill
frischer Schnittlauch
Ankerkraut Zitronensalz
Ankerkraut Rosmarin
Ankerkraut Limettenpfeffer

Den Grill, in unserem Fall der Holzkohlegrill Schickling-Grill Premio XL II aufheizen.

Dazu die Greek Fire Briketts eines zur Hälfte gefüllten Anzündkamins durchglühen lassen und anschließend die Briketts auf die beiden äußeren Bereiche des Kohlerosts verteilen, sodass in der Mitte eine indirekte Zone entsteht.

Zubereitung der Auberginen

Die Auberginen gründlich unter fließendem Wasser reinigen, in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden und anschließend großzügig mit Zitronensalz bestreuen.

Nach ca. 15 – 20 Minuten überschüssiges Salz von den Auberginenscheiben klopfen und anschließend auf den Grillrost des indirekten Bereichs legen.

Bei geschlossenem Deckel so lange garen, bis die Auberginenscheiben beginnen weich zu werden, anschließend kurz über die direkte Hitze legen, sodass Röstaromen entstehen können.

Zubereitung der Parmesan-Chips

Mit einer Reibe den Parmesan auf eine mit Backpapier ausgelegten Grillschale streuen.

Die Grillschale in den indirekten Bereich des Grills positionieren und bei geschlossenem Deckel so lange garen, bis der Parmesan beginnt zu schmelzen. Nun vom Grill nehmen, auskühlen lassen und anschließend vorsichtig in Stücke brechen.

Zubereitung des Argentinischen Entrecôtes

Das Argentinische Entrecôte beidseitig großzügig mit Murray River Salt Flakes bestreuen und anschließend über der direkten hohen Hitze für ca. 90 – 120 Sekunden von beiden Seiten grillen. Je nach Stärke des Steaks, anschließend im indirekten Bereich bis zu einer Kerntemperatur von ca. 52°C (medium-rare) gar ziehen lassen.

Servieren des Argentinischen Entrecôtes mit Parmesan-Chips und Tomaten-Auberginen-Taler

Kurz vor dem Servieren das Steak mit einem scharfen Messer in Tranchen schneiden und anschließend sparsam mit Rosmarin und ggf. mit weiteren Murray River Salt Flakes oder Zitronensalz bestreuen.

Die Auberginen jeweils mit einem TL Naturjoghurt belegen, eine Tomatenscheibe auflegen, mit Salz und Pfeffer würzen und anschließend mit frischem Dill
und Schnittlauch versehen.

Zu guter Letzt die Parmesan-Chips zwischen den Steak-Tranchen stecken.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!




Australien Flank Steak mit Feigen Chutney

Heutzutage gibt es kaum mehr eine Frucht oder ein Gemüse, welches im Supermarkt nicht ganzjährig verfügbar ist. Doch nun zur Feigenzeit, welche sich über die Monate August bis Oktober zieht, schmecken uns die süßen lilafarbenen Feigen immer noch am allerbesten.

In den vergangenen vielen Jahren haben wir zur Feigenzeit immer wieder einmal ein Feigen Chutney zubereitet und dabei jedes Mal neue Rezepte getestet. Nun steht fest: Unser heutiges relativ einfaches Rezept ist unser allerbestes Feigen Chutney. Probiert es ebenfalls aus und überzeugt euch!

Zutaten
1 Australien Flank Steak (von Kreutzers)
Murray River Salt Flakes (Sydney & Frances)
1 rustikales Baguette
3 – 4 frische Feigen
2 EL gutes Olivenöl (z. B. Greek Fire Premium Olivenöl)
1 kleine o. 1/2 große rote Zwiebel
3 EL Aceto Balsamico
2 EL Rohrzucker
1 EL frischer gezupfter Thymian
feines Ankerkraut Meersalz
guter Pfeffer (z. B. Ankerkraut Pfeffer Symphonie)

Zubereitung des Feigen Chutneys

Während der Grill, in unserem Fall der Schickling-Grill PremioGas XL II aufheizt, eine kleine oder eine halbe große rote Zwiebel würfeln. Den Stiel und den Boden der Feigen entfernen und anschließend mit der Haut in kleine Stück schneiden.

Alle weiteren o. a. Zutaten bereitstellen.

Eine kleine Grillschale oder einen kleinen Topf erhitzen und mit gutem Olivenöl benetzen. Darin die gewürfelten roten Zwiebeln andünsten.

Währenddessen kann auch schon das rustikale Baguette auf dem Warmhalterost aufgebacken werden.

Die Zwiebeln mit Rohrzucker bestreuen, karamellisieren lassen und anschließend die klein geschnittenen Feigen hinzufügen.

Mit Aceto Balsamico ablöschen, den frisch gezupften Thymian hinzugeben und anschließend ca. 10 Minuten lang einkochen.

Zubereitung des Flank Steaks

Das Steak von beiden Seiten großzügig mit Murray River Salt Flakes bestreuen und anschließend auf den sehr heißen gusseisernen Grillrost legen.

Um ein rautenförmiges Branding zu erhalten, ca. 90 – 120 Sekunden auf der 10 Uhr- und anschließend weitere 90 – 120 Sekunden auf der 2 Uhr-Stellung grillen. Mit der anderen Seite des Steaks gleichermaßen verfahren.

Das Australien Flank Steak anschließend in den indirekten Bereich des Grills legen und bei einer Garraumtemperatur von ca. 150°C bis zu einer Kerntemperatur von ca. 52°C (medium-rare) nachgaren.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!




Porterhouse Steak an Rote Bete Salat mit Mandarinen, Ziegenkäse u. Walnüssen

Auf der wahrscheinlich nie endenden Suche nach neuen Grillbeilagen sind wir vor einiger Zeit auf einen überaus schmackhaften Rote Bete Salat gestoßen, welcher durch die Zugabe von Mandarinen, Ziegenkäse und Walnüssen besticht. Mittlerweile haben wir diesen zunächst unscheinbar klingenden Salat mindestens ein halbes Dutzend Mal zubereitet und ihn mengen- und zutatenmäßig genau nach unseren Geschmack angepasst.

Damit auch die Fleischfans auf ihre Kosten kommen, servieren wir zum Rote Bete Salat ein schweres German Heifer Dry Aged Porterhouse Steak von Kreutzers.

Zutaten
German Heifer Dry Aged Porterhouse Steak (von Kreutzers)
400 g eingelegte Rote Bete
4 Mandarinen
80 g Ziegenkäse
30 g Walnusskerne
2 EL frischer Estragon
3 EL Rotweinessig
3 EL gutes Olivenöl (z. B. Greek Fire Premium Olivenöl)
Ankerkraut Fleur De Sel
Guter Pfeffer (z. B. Ankerkraut Hamburger Kapitänspfeffer)

Zubereitung des German Heifer Dry Aged Porterhouse Steak

Das Steak, je nach Stärke und Gewicht, ca. 2 Stunden vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank nehmen. So kann das Fleisch Raumtemperatur annehmen, ist im Kern nicht mehr all zu kalt und kann dadurch schneller und gleichmäßiger garen.

Nachdem der Grill, in unserem Fall der Schickling-Grill PremioGas XL II auf maximale Temperatur vorgeheizt wurde, das Porterhouse Steak großzügig mit Murray River Salt Flakes bestreuen und anschließend auf den sehr heißen gusseisernen Grillrost legen. Damit ein rautenförmiges Muster (Branding) entsteht, das Fleisch zunächst ca. 120 Sekunden auf der 10 Uhr-Stellung, anschließend 120 Sekunden auf der 2 Uhr-Stellung grillen. Mit der anderen Seite gleichermaßen verfahren.

Nach dem scharfen angrillen das Steak in den indirekten Bereich des Grill legen und anschießend bei einer Gartemperatur von ca. 150°C bis zu einer Kerntemperatur von ca. 52°C (medium-rare) garen.

Das Fleisch, je nach persönlichen Vorlieben, in dicke Stücke oder dünne Tranchen schneiden und anschließend zusammen mit dem Rote Bete Salat servieren.

Zubereitung des Rote Bete Salats

Während das Steak nachgart, ist noch ausreichend Zeit den Rote Bete Salat zuzubereiten.

Die eingelegten Rote Bete Knollen mit einem scharfen Messer in Scheiben schneiden.

Eine Marinade, bestehend aus dem Saft einer Mandarine, 2 EL Olivenöl, 2 EL Rotweinessig, Salz und Pfeffer anrühren. Dazu zunächst den Saft einer Mandarine auspressen.

Nun den Rotweinessig und das Olivenöl hinzufügen und mit einem Schneebesen verquirlen.

Die Marinade mit Salz und Pfeffer würzen und anschließend die Rote Bete Scheiben darin marinieren.

Die restlichen 3 Mandarinen von der Schale befreien und anschließend quer in Scheiben schneiden.

Die Mandarinenscheiben über die auf einem Servierteller verteilten Rote Bete Scheiben drapieren, den Ziegenkäse darüber bröckeln, mit grob zerhackten Walnüssen bestreuen und mit den Blättern von frischem Estragon versehen.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!




Pollo Fino mit Winterlichem Hokkaido Salat

Das Fleisch des Hähnchenoberschenkels, auch Beinfilet genannt, ist der saftigste und zarteste Teil des ganzen Hähnchens und zudem sehr geschmacksintensiv.

Bei Pollo Fino handelt es sich um den ausgelösten und gerollten Oberschenkel mit Haut. Wer diese kleinen schmackhaften Teilchen schon einmal kosten durfte, wird fortan sicherlich ein ganz großer Fan davon.

Zu den super zarten Pollo Fino servieren wir einen Winterlichen Hokkaido Salat mit Kräuterseitlingen und Bacon.

Zutaten
1 kg Pollo Fino (von Kreutzers)
Hähnchengewürz (z. B. Ankerkraut Jamaican Jerk Chicken)
150 g Kräuterseitlinge
6 Bacon Streifen
1 EL gehackte Haselnusskerne
1/2 Hokkaido-Kürbis
0,5 TL Currypulver
0,5 TL Paprikapulver, edelsüß
1 Radicchio

für das Dressing
7 EL gutes Olivenöl (z. B. Greek Fire Premium Olivenöl)
5 – 6 EL Kräuteressig
3 EL Honig
feines Ankerkraut Meersalz
guter Pfeffer (z. B. Ankerkraut Pfeffer Symphonie)
1 kleine Zwiebel

Zubereitung des Winterlichen Hokkaido Salats

Den Grill, in unserem Fall der Holzkohlegrill Schickling-Grill Premio XL II auf ca. 200°C indirekte Hitze vorbereiten.

Dazu werden die Greek Fire Briketts eines zu 2/3 gefüllten Anzündkamins durchgeglüht. Die Briketts auf eine Hälfte des Kohlerosts ausschütten und anschließend eine mit Olivenöl benetzte gusseiserne Pfanne aufheizen.

Währenddessen den Hokkaido-Kürbis teilen, das Fruchtfleisch entfernen, eine Hälfte in ca. 1 bis 1,5 cm dünne Spalten schneiden und anschießend in die gusseiserne Pfanne geben. Alternativ können die Hokkaido-Spalten auch auf dem Rost gegrillt werden.

Die Kräuterseitlinge putzen, längs teilen und ebenfalls mit in die Pfanne geben.

Einen ordentlichen Schuss Olivenöl hinzugeben.

Die Bacon Streifen in kleine Stücke schneiden, in die Pfanne geben und anschließend mit Salz, Paprika und Curry würzen.

Bei geschlossenem Deckel so lange garen, bis die Hokkaido-Spalten weich sind, dabei hin- und wieder wenden.

Zubereitung der Pollo Fino

Die Pollo Fino aus der Packung entnehmen, gründlich unter fließendem Wasser abwaschen und anschließend trocken tupfen.

Die Pollo Fino beidseitig mit einem Hähnchengewürz der Wahl bestreuen. Wir nutzen dazu Ankerkraut Jamaican Jerk Chicken.

Die Pollo Fino beidseitig über der direkten Hitze grillen.

Damit die zarten Hähnchenteile nicht anbrennen, müssen diese in regelmäßigen Abständen gewendet werden. Sobald sie rundherum schön knusprig gegrillt und eine Kerntemperatur von ca. 80°C erreicht wurde, sollten sie heiß serviert werden.

Zubereitung des Salat-Dressings

Alle o. a. Zutaten für das Salat-Dressing in eine Schüssel geben und mit einem Rührbesen verquirlen. Anschließend die klein geschnittene Zwiebel hinzugeben. Nun die Blätter des Radicchio freilegen.

Wir empfehlen den Pfanneninhalt mit gehackten Haselnüssen zu betreuen und ggf. mit Salz, Paprikapulver und Curry nachzuwürzen.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!