Blätterteig-Rosen mit Zucchini und Lachs

Immer häufiger beobachten wir, dass es die ganz kleinen feinen Speisen im Foodbereich sind, die unseren Gästen ein lächeln ins Gesicht zaubern. Genauso ist es mit unseren Blätterteig-Rosen mit Zucchini und Lachs.

Die Blätterteig-Rosen bestechen dadurch, dass sie aus nur vier Zutaten bestehen, wunderschön aussehen und geschmacklich der absolute Knaller sind. Der Blätterteig bringt dabei die leichte Süße, der Räucherlachs das nötige Salz und das Aroma, die Zucchini den Biss und der Frischkäse in Kombination mit dem Blätterteig die Schlonzigkeit.

Die Blätterteig-Rosen mit Zucchini und Lachs können auch sehr schön in Teamarbeit vorbereitet werden. – Dann schmecken sie mit einem schönen Glas Weißwein umso besser.

Zutaten
2 kleine Zucchini
150 g Frischkäse
4 – 5 Scheiben Räucherlachs
1 Rolle Blätterteig

Den Blätterteig auseinander rollen und anschließend mit einem scharfen Messer oder einem Pizzaroller längs in vier gleich breite Streifen schneiden.

Jeweils einen Streifen Blätterteig auf eine bemehlte Fläche legen. Durch Zuhilfenahme eines Messers, eine Hälfte des Blätterteig-Streifens mit dem Frischkäse bestreichen.

Die Zucchini in ca. 2 mm dünne Scheiben schneiden.

Die Zucchini-Scheiben auf die Frischkäse-Schicht auslegen. Die nächste Scheibe sollte jeweils die vorherige Scheibe um ca. 50 Prozent abdecken und dabei um ca. 1/3tel über den Blätterteig-Rand ragen.

Die Räucherlachs-Scheiben in schmale Streifen schneiden und anschließend auf den nicht überstehenden Teil der Zucchini-Streifen auslegen.

Die überstehende Blätterteig-Hälfte in Richtung der Füllung hochklappen und anschließend leicht andrücken.

Den gesamten Blätterteig-Streifen vorsichtig aufrollen und anschließend aufrecht hinstellen.

Den Grill, in unserem Fall der Schickling-Grill PremioGas XL II mit aufgelegtem Pizzastein ca. 20 Minuten lang auf ca. 200°C vorheizen und anschließend die Blätterteig-Rosen auf den auflegen. Wir nutzen dazu nur die beiden äußeren Gasregler, die wir jeweils auf fast minimale Stellung drehten.

Nach ca. 20 Minuten sind die Blätterteig-Rosen mit Zucchini und Lachs fertig gegart.

Die Blätterteig-Rosen sind sowohl warm, als auch kalt eine Delikatesse und ein Blickfang bei euren Gästen!

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Kikok Hähnchen Piri-Piri mit Piri-Piri-Sauce

Einmal Kikok Hähnchen, immer Kikok Hähnchen. – So ist es auch uns nach dem ersten Verzehr des maisgelben, saftigen und überaus schmackhaften Kikok Hähnchens von Albers ergangen. Unsere präferierte Zubereitungsweise für ein von außen krosses und von innen saftiges Hähnchen ist die auf dem Grillspieß.

Dieses Mal möchten wir euch jedoch eine andere Zubereitungsweise vorstellen: Piri-Piri. Nach Informationen von meinem Arbeitskollegen Fabio, mit portugiesischer Abstammung, bezeichnet Piri-Piri scharfe portugiesische Gerichte, die vornehmlich über Holzkohle gegrillt werden und durch den direkten Kontakt mit dem Feuer viele Röstaromen bieten. Zugleich steht Piri-Piri aber auch für eine sehr würzige Sauce mit den Grundzutaten Chili, Paprika, Zitrone und Öl.

In der Ursprünglichen Variante wird das Hähnchen großzügig mit Piri-Piri-Sauce bestrichen und anschließend beidseitig gegrillt. Da bei uns in der Familie nicht alle scharf essen, bestreuen wir unser Hähnchen mit einer leckeren Hähnchen-Gewürzmischung und würzen erst im Nachhinein individuell mit Piri-Piri-Sauce.

Zutaten
1,5 kg Kikok Maishähnchen von Albers
Ankerkraut Tikka Masala
5 rote Chilischoten
1 rote Paprikaschote
2 EL Paprika edelsüß
1 EL Paprika rosenscharf
5 – 8 fein gehackte Knoblauchzehen
Saft von 2,5 Zitronen
2 EL Rotweinessig
4 EL gutes Olivenöl
Meersalz

Zubereitung der Piri-Piri-Sauce

Die Chili- und Paprikaschoten waschen, entkernen und anschließend in Streifen und/oder Ringe schneiden sowie die Knoblauchzehen fein hacken.

Das Gemüse zusammen mit dem Saft der Zitronen in einem feuerfesten Topf ca. 15 – 20 Minuten kochen lassen.

Das weiche Gemüse etwas erkalten lassen, in ein hohes Gefäß füllen und mit einem Pürierstab zu einer Paste verarbeiten.

Die restlichen Zutaten wie Paprika edelsüß und rosenscharf, Rotweinessig und Olivenöl hinzufügen und anschließend mit Meersalz würzen.

Zubereitung des Kikok Maishähnchens

Das Maishähnchen auf die Brust legen und anschließend durch Zuhilfenahme eines kräftigen scharfen Messers oder einer Geflügelschere das Rückgrat herausschneiden.

Das Hähnchen mit der Brustseite nach oben legen, leicht auseinanderklappen und mit einer Hähnchen-Gewürzmischung, wie z. B. Ankerkraut Tikka Masala einreiben. Alternativ kann auf die Gewürzmischung verzichtet werden, stattdessen wird das Hähnchen mit der Piri-Piri-Sauce eingestrichen.

Das Hähnchen über direkter Hitze auf den Grill, in unserem Fall der Holzkohlegrill Schickling-Grill Premio XL II legen und von beiden Seiten bei mehrmaligem Wenden kross angrillen.

Anschließend in den indirekten Bereich des Grills legen und bis zu einer Kerntemperatur von ca. 80°C garen.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Big Kahuna Burger aus dem Film Pulp Fiction

„Mhhhhmhhhhh – Das ist ein leckerer Burger“, stellte Jules Winnfield (Samuel L. Jackson) in Quentin Tarantinos Filmklassiker Pulp Fiction aus dem Jahre 1994 fest.

Aus der Original Filmszene wissen wir, dass der Burger bei der hawaiianischen Burgerkette Big Kahuna Burger bestellt wurde und dem Auftragskiller Jules anscheinend sehr gut geschmeckt hat. Dieser Szene wurde relativ viel Zeit gewidmet, in der sich der Zuschauen perfekt in die Rolle des Bösewichts Jules reinversetzen konnte und sich quasi vorstellen konnte, wie sehr lecker dieser Burger ist.

Enttäuschenderweise handelt es sich bei Big Kahuna jedoch um eine fiktive Burgerkette, die immer wieder in Quentin Tarantinos Filmen Einzug hält. Aus diesem Grund ist es sehr schwierig oder fast unmöglich, an das tatsächliche Rezept zu kommen.

Nach unseren Recherchen gehören Teriyaki Sauce, Koriander und Ananas zu den essentiellen Zutaten. Ananas wahrscheinlich deshalb, weil es sich um eine hawaiianischen Burgerkette handelt.

Wie dem auch sei – die Wahrheit um das tatsächliche Rezept des Big Kahuna Burgers werden wir wahrscheinlich nie erfahren. – Wir wissen jedoch, das unsere Interpretation des Big Kahuna Burger wirklich lecker schmeckt. – Sehr sehr lecker sogar!

Als Patty kommt zum wiederholten Male der Greater Omaha Gold Label Burger Patty von Albers zum Einsatz.

Zutaten
4 Greater Omaha Gold Label Burger Patties (von Albers)
4 TL Teriyaki Sauce
4 Buns (zum Rezept…)
4 Ananasringe
4 Scheiben Cheddar
4 Streifen Bacon
150 ml Mayonnaise
2 EL Chilisauce
2 TL feingehackten Koriander
Rohrzucker (optional)

Für die Big Kahuna Sauce werden nur drei Zutaten benötigt: 150 ml Mayonnaise, 2 EL Chilisauce und 2 TL feingehackter Koriander.

Alle Zutaten miteinander verrühren und anschließend im Kühlschrank kalt stellen.

Vier Scheiben von einer reifen Ananas schneiden. Den äußeren Rand sowie den inneren Strunk der Ananas entfernen.

Den Grill, in unserem Fall der Holzkohlegrill Schickling-Grill Premio XL II, für direkte Hitze vorbereiten und vorheizen. Die Ananas-Scheiben zusammen mit den Bacon-Streifen beidseitig über direkter Hitze grillen und anschließend zum Warmhalten in den indirekten Bereich legen. Sollte die Ananas noch nicht reif und somit nicht süß genug sein, ggf. vor dem Grillen mit Rohrzucker bestreuen.

Die Patties auf den heißen Grillrost legen und zunächst von einer Seite grillen, anschließend wenden, jeweils mit einem TL Teriyaki Sauce bestreichen und anschließend den Cheddar auflegen.

Die Patties zu den Ananas-Scheiben und Bacon-Streifen in den indirekten Bereich legen, den Deckel schließen und so lange warten, bis der Cheddar vollständig geschmolzen ist.

Den Big Kahuna Burger wie folgt belegen (von unten nach oben).

– Bun Boden
– Patty mit Teriyaki Sauce und Cheddar
– Big Kahuna Sauce mit Mayonnaise, Chilisauce u. Koriander
– Ananas-Scheibe
– Bacon Streifen
– Bun Deckel

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Beer Can Burger – Bull’s-Eye Wacken Review

Ihr erinnert euch doch sicherlich noch an unser Bull’s-Eye-Gewinnspiel vor einigen Wochen, bei dem ihr ein Bull’s-Eye Festival-Kit inkl. 2 Tickets für das weltgrößte Metal-Festival gewinnen konntet! Des Weiteren wiesen wir daraufhin, dass dieses Jahr erstmals das Bull’s-Eye BBQ House seine Türen öffnet und ihr die Chance hattet, euch für eine komfortable Festival-Unterkunft zu bewerben.

Selbstverständlich waren auch wir vom 31.07. – 03.08. auf dem Wacken Open Air 2019 und besuchten unsere Freunde von Bull’s-Eye.

Wir müssen zugeben, dass Bull’s-Eye wahrhaftig nicht gekleckert sondern richtig geklotzt hat! – Das Bull’s-Eye BBQ House bot 5 Teams zu jeweils 4 Teilnehmern die Möglichkeit, die ganze Festivalzeit in echten Betten mit Matratzen zu übernachten. Des Weiteren standen WLAN und Strom sowie eine Bar und eine großzügige Chill-Out-Lounge auf fast 200 Quadratmetern zur Verfügung.

Wir haben für euch eine Instagram-Story gedreht, in der ihr euch einen sehr guten Eindruck über die komfortable Unterkunft verschaffen könnt.

Doch damit nicht genug: Im Außenbereich des Bull’s-Eye BBQ House fanden Rund um die Uhr verschiedene Challenges und Grillkurse statt. Und zwar mit geballter Power: Ein Grillmeister von Bull’s-Eye und Grillmeister Marco Korte haben den Grill 8 Stunden pro Tag so richtig zum Glühen gebracht und gezeigt, was man mit den Bull’s-Eye BBQ Saucen und dem richtigen Equipment tolles zaubern kann!

In sehr vielen, über die vier Festival-Tage verteilten kurzen Grill-Kursen wurden den Kursteilnehmern die Basics des Grillen vermittelt und die 10 Bull’s-Eye Saucen vorgestellt. – Selbstverständlich packten alle Kursteilnehmer mit sehr viel Spaß tatkräftig mit an und kreierten zusammen mit Marco tolle Grillgerichte.

Eines dieser Rezepte hatte es uns ganz besonders angetan, weshalb wir diesen Leckerbissen in unserer Grill-Remise nachgrillten und euch das detaillierte Rezept im Anschluss dieses Berichtes ans Herz legen.

Ein tolles Konzept von Megacult! – Wir hoffen sehr, dass das Bull’s-Eye BBQ House auch auf dem W*O*A 2020 wieder seine Türen öffnet!

Zubereitung der Beer Can Burger

Zutaten
1.250 g Gehacktes vom Rind
10 Scheiben Bacon
1 Paprika
1 Chili
75 g Champignons
75 g Mais
2 rote Zwiebeln
150 g Cheddar
1/2 Flasche Bull’s-Eye Original
Lieblings-Rub (z. B. Ankerkraut Magic Dust)
gutes Olivenöl (z. B. The Sin Oil)
1 Bierdose (Beer Can)

Das Gehackte vom Rind in 5 gleiche Teile teilen und die roten Zwiebel in kleine Würfel schneiden.

Einen guten Schuss Olivenöl in eine Grillschale erhitzen und anschließend die roten Zwiebeln darin anbraten.

Für die Gemüse-Füllung die Paprika und die Chili in kleine Stücke und die Champignons in dünne Scheiben schneiden. Den Mais, die angebratenen Zwiebeln und die Hälfte vom Cheddar hinzufügen.

Aus den 5 Teilen Gehackten jeweils runde Bälle formen und anschließend mit einer Bierdose von oben eine Mulde hineindrücken.

Die Mulden sollten so groß sein, dass später ausreichend Gemüse-Füllung hineinpasst.

Das Gehackte von innen und außen großzügig mit euren Lieblings-Rub bestreuen und anschließend den oberen Rand mit jeweils zwei Scheiben Bacon ummanteln.

Die Mulden mit dem Gemüse füllen.

Einen großen Klecks Bull’s-Eye Original hinzugeben.

Schlussendlich den restlichen Cheddar auf die Beer Can Burger verteilen.

Den Grill, in unserem Fall der Schickling-Grill PremioGas XL II auf ca. 180 – 200°C indirekte Hitze vorbereiten und anschließend die Beer Can Burger mit einem breiten Pfannenwender auf den Grillrost setzen.

Bei geschlossenem Deckel ca. 45 – 60 Minuten lang garen. Während der Garzeit die Beer Can Burger ca. 2 – 3 Mal mit Bull’sEye Original bestreichen.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Schweinefilet mit Käse-Kräuter-Füllung

Das Schweinefilet ist bei uns in der Familie seit eh und je unglaublich beliebt. Es ist einfach zu beschaffen und preislich sehr attraktiv. Mit unserer Käse-Kräuter-Füllung und der cremigen Sauce wird das zarte Fleisch zu einem Genuss.

Zutaten
1 – 2 Schweinefilets (z. B. LaMila Duroc Filet v. Albers)
1 – 2 EL Ankerkraut Kräuter der Provence
feines Meersalz
Ankerkraut Paprika rosenscharf
Ankerkraut Majoran
1 – 2 EL Speisestärke
gutes Olivenöl
150 g Gratinkäse

150 g Sahnejoghurt
200 ml Gemüsebrühe
2 kleine frische Zwiebeln
frische Petersilie

Die heutige Vergrillung nutzen wir dazu, unseren neuen Schickling-Grill Premio XL II einzuweihen.

Da die Vorbereitungen keiner langen Zeiten bedürfen, werden zunächst die Briketts im Anzündkamin zum Glühen gebracht.

Das Schweinefilet längs aufschneiden. Damit die Füllung während des Grillens nicht hinaustritt, das Fleisch nicht zu tief oder zu weit am äußeren Rand einschneiden.

Die entstandene Tasche mit ca. 2/3tel des Gratinkäses und Kräuter der Provence füllen.

Die Tasche sorgfältig mit Rouladennadeln verschließen und anschließend mit Meersalz und Paprikapulver würzen.

Mittlerweile müssten die Briketts im Anzündkamin durchgeglüht sein. – Diese werden nun in den Grill geschüttet.

Das Schweinefilet unter direkter Hitze von allen Seiten scharf angrillen, anschließend vom Grill nehmen und warm halten.

In einer mit Olivenöl benetzten Grillschale fein gewürfelte Zwiebeln anbraten.

Mit Gemüsebrühe ablöschen, den Sahnejogurt einrühren mit Speisestärke binden und anschließend das Schweinefilet in die Sauce legen. Die Schale sollte in den indirekten Bereich des Grills platziert werden.

Das Fleisch mit Sauce übergießen und anschließend den restlichen Gratinkäse darüberstreuen.

Bei einer Gartemperatur von ca. 200°C ca. 20 Minuten lang bei geschlossenem Deckel garen. Die Ziel-Kerntemperatur beträgt ca. 65°C.

Als Beilage ist so gut wie alles passend: Reis, Nudeln, Kroketten, Kartoffeln, Kartoffel-Ecken u.v.m. oder wie in unserem Fall Bulgur.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Tomahawk Steak mit Fächerkartoffeln

Das Grillen von einem Tomahawk Steak bereitet uns immer wieder eine wahre Freude! Es ist für uns ein tolles Gefühl, das mächtige Stück Fleisch direkt am Knochen festzuhalten, um es auf den heißen Grillrost zu legen und kurze Zeit später zu wenden.

Bei dieser Grill-Session werden wir das erste Mal den Keramikbrenner unseres Schickling-Grill PremioGas XL II nutzen. – Ein für uns ganz besonderer Moment!

Immer noch gilt unser Hinweis: Verwendet bei eurer Erstbestellung bei Albers den Rabatt-Code „bigbbq“ und erhaltet ganze 15 % Rabatt auf eurer gesamten Bestellung!

Zutaten
1 kg Jack’s Creek Black Angus Tomahawk Steak
4 festkochende Kartoffeln
1 Stück Cheddar Käse
1 Stück Parmesan
4 EL Butter
1 Becher Sour Cream
1 Paprika
1 Bund Frühlingszwiebeln
1 Bund Schnittlauch
Meersalz (z. B. Ankerkraut Steak & BBQ Salzflocken)
guter Pfeffer (z. B. Ankerkraut Steakpfeffer Hamburg)

Zubereitung der Fächerkartoffeln

Die festkochenden Kartoffeln mit einem sehr scharfen Messer in ca. 3 – 5 mm breite Streifen einschneiden. Damit die Kartoffeln nicht vollständig durchgeschnitten werden, positioniert man jeweils einen Kochlöffel vor und hinter der Kartoffel.

Den Cheddar Käse in sehr dünne Scheiben schneiden.

Die Cheddar Scheiben zwischen den einzelnen Fächer schieben.

Die Kartoffeln mit den Cheddar Streifen auf eine Holzplanke (z. B. Moesta-BBQ Kirschholz Räucherbrett) legen und anschließend mit geriebenen Parmesan bestreuen.

Bei einer Gartemperatur von ca. 200°C, ca. 40 – 50 min. lang im indirekten Bereich des Grills garen.

Zubereitung der Sour Cream

Die Sour Cream wird lediglich mit etwas Gemüse verfeinert. Dazu die Paprika und den Schnittlauch klein schneiden sowie die Frühlingszwiebeln in schmale Ringe schneiden. Das Gemüse kurz vor dem Servieren über die Sour Cream streuen.

Zubereitung des Tomahawk Steaks

Das Tomahawk Steak ca. 2 Stunden vor dem Grillen aus dem Kühlschrank nehmen. Dadurch kann das Fleisch Zimmertemperatur annehmen und ist im Kern nicht mehr so extrem kalt.

Den Grill bzw. den Keramikbrenner (Schickling-Grill Burner) auf maximale Temperatur aufheizen.

Damit während des Grillens eine tolle Salzkruste entsteht, das Fleisch beidseitig entsprechend großzügig mit BBQ Salzflocken bestreuen.

Das Tomahawk Steak für jeweils ca. 30 – 45 Sekunden von beiden Seiten grillen. In dieser relativ kurzen Zeit kann mit einem Keramikbrenner eine durchgehende Kruste erreicht werden.

Das Steak nach dem scharfen Angrillen in den indirekten Bereich des Grills legen und bei einer Gartemperatur von ca. 150°C mit geschlossenem Deckel bis zu einer Kerntemperatur von ca. 52°C (medium-rare) garen.

Servieren des Tomahawk Steaks mit Fächerkartoffeln

Das Steak nach dem Grillen ca. 5 Minuten lang ruhen lassen, anschließend in Tranchen schneiden. Die Fächerkartoffeln unmittelbar vor dem Servieren mit Sour Cream übergießen und mit dem klein geschnittenen Gemüse bestreuen.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Albers Skirt Steak Appetizer

Sobald wir unseren Gästen ankündigen, als nächstes Stück Fleisch ein Skirt Steak auf den heißen gusseisernen Grillrost zu legen, wenden sich alle Blicke unverzüglich diesem wundervollen Cut entgegen. Oftmals kommen sie aus dem Staunen über das sehr lange Steak überhaupt nicht mehr heraus.

Wir müssen zugeben, dass selbst uns, die dieses aus dem Rippenbogen stammende Steak bereits ein Dutzend Mal gegrillt haben, der Anblick und Geschmack immer wieder beeindruckt. – Zum Einen ist es die Länge des Steaks, zum Anderen ist es die besonders hohe Fettmarmorierung, die dem Steak u. a. den unglaublich kernigen Geschmack verleiht.

Zutaten
1 x Greater Omaha Gold Label Outside Skirt (Albers)
1 x Paprika Ampel
1 x gutes Olivenöl (z. B. The Sin Oil v. Efthimios Christakis)
1 x Dalmatiner Rub (Ankerkraut)
1 Teriyaki Sauce
frische Kresse

Das Skirt Steak wird fertig pariert von Albers angeliefert.

Zubereitung der Paprikastreifen

Die Paprikas unter fließendem Wasser reinigen, entkernen und in ca. 5 – 7 mm dünne Streifen schneiden.

Die gusseiserne Pfanne (z. B. Petromax fp 25) auf mittlere Temperatur aufheizen und anschließend die Paprikas, zusammen mit einem Schuss gutem Olivenöl, weich garen.

Zubereitung des Skirt Steaks

Das Skirt Steak ca. eine Stunde vor dem Grillbeginn aus dem Kühlschrank nehmen und Raumtemperatur annehmen lassen.

Den Grill, in unserem Fall der Schickling-Grill PremioGas XL II, auf maximale Temperatur aufheizen.

Das Skirt Steak auf den gusseisernen Grillrost legen und zunächst für ca. 60 sec. auf der 10 Uhr-Stellung und anschließend für 60 sec. auf der 2 Uhr-Stellung grillen. Mit der anderen Seite des Steaks ebenso verfahren.

Die Gartemperatur auf ca. 150°C herunterregeln und anschließend unter mehrmaligen Wenden bis zu einer Kerntemperatur von ca. 52°C nachziehen lassen.

Servieren der Skirt Steak Appetizer

Das Skirt Steak längs teilen und von einer Seite großzügig mit Dalmatiner Rub, bestehend aus Salz, Pfeffer, Zwiebel- und Knoblauchgranulat bestreuen.

Die beiden Steak Hälften jeweils in 4 Teile schneiden, sodass man 8 Fleischstreifen erhält.

In einem Fleischstreifen, mit der gewürzten Seite nach innen, jeweils einen roten, gelben und grünen Paprikastreifen einwickeln und anschließend mit einem Holzspieß fixieren.

Eine große Servierplatte mit einigen Tropfen Teriyaki Sauce dekorieren, die Skirt Steak Appetizer auflegen und anschließend mit Kresse belegen.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Schickling Hybrid Grill KohGa Deluxe im Praxis-Test

Spätestens nach unserer Vorstellung des Gasgrills PremioGas XXL vor einigen Wochen, ist für bigBBQ.de-Leser die Firma Schickling Grill längst kein Unbekannter mehr.
Neben Gasgrills aus Edelstahl bietet Schickling auch sogenannte Hybrid Grills an. Genau einen solchen Gas Kugelgrill „Zwitter“ haben wir uns genauer angeschaut und einem ausführlichen Praxis-Test unterzogen.

Holzkohlegrill? Gasgrill? …oder vielleicht beides?

Jahr für Jahr erreichen uns in regelmäßigen Abständen immer wieder Fragen, ob wir eher einen Holzkohlegrill oder einen Gasgrill empfehlen. Diese Fragen können wir selbstverständlich nicht mit einem einzigen Satz beantworten, weshalb wir zunächst einmal Gegenfragen wie diese stellen:

– Wie oft grillst du?
– Was grillst du?
– Hast du Ambitionen zukünftig umfangreichere Dinge zu grillen?
– Hast du mehr Spaß am Essen oder an der Technik / Feuer machen usw.?
– Wieviel Zeit steht dir zur Verfügung?
– Balkon, Terrasse, eigener Garten?
usw.

Sind die ersten Fragen beantwortet, geht es meist in die zweite Runde mit weiteren Detail-Fragen. Manchmal sind die Antworten jedoch relativ diffizil:

– Am Wochenende habe ich Zeit, in der Woche jedoch nicht.
– Oft möchte ich gerne räuchern aber eher selten.
o. ä.

Für diejenigen, die keinen ausreichenden Platz für zwei Grills (Gas u. Kohle) besitzen, es einfach nicht einsehen doppeltes Geld auszugeben oder sich generell nicht zwischen den Gattungen Gas und Kohle entscheiden können, bietet Schickling Grill den Hybrid Grill „KohGa Deluxe Kohle + Gas“ an.

Hybrid Grill KohGa Deluxe

Beim KohGa Deluxe ist der Name Programm: „Koh“ steht für „Kohle“, „Ga“ für „Gas“ und „Deluxe“ für die qualitativ hochwertige Ausführung des Gestells mit Ablage und die optionale Aufnahme für die Gasflasche.

Einige Eckdaten: Der Hybrid Grill KohGa Deluxe garantiert schnelles, unkompliziertes Grillen mit Gas – bietet aber auch über viele Stunden entspanntes Grillen und Smoken mit Holzkohle. Der Umbau von Gas auf Holzkohle und wieder zurück ist schnell erledigt. Das Platzangebot auf dem Grillrost mit einem Durchmesser von 57 cm ist auch für mehrere Gäste gegeben. Die Gasflasche ist sicher am Grillgestell befestigt, der Grill somit umgehend einsatzbereit.

Die Montage

Je nach Ausführung, wird der KohGa Deluxe in 2 – 3 Kartons geliefert.

Die einzelnen Teile sind in Umkartons verpackt und teilweise durch Kabelbinder vor dem Verrutschen gesichert.

Das nachfolgende Bild zeigt einen Überblick aller Teile.

Wie so oft bei Schlickling Grill üblig, sind die Edelstahl-Teile vor dem Zerkratzen durch Folie geschützt, die es gilt vor der Montage abzuziehen.

Die Anzahl von Kleinteilen ist relativ übersichtlich.

Die Gasbrenneinheit ist relativ komplex und sauber verschweißt.

Zunächst werden die schwarzen Metallteile zusammengeschraubt und bilden damit das sehr stabile Gestell mit den zwei Reifen und den höhenverstellbaren Beinen.

Anschließend wird der Rahmen aus Edelstahl zusammengeschraubt und mit dem Grillkessel vereint.

Nach dem Zusammenführen vom schwarzen Gestell und dem Kessel nimmt der Grill so langsam Form an.

Nun wird die Deckelhaltung an den Grillkessel geschraubt.

An dem Grilldeckel wird die zum Deckelhalter korrespondierende Aufnahme, das Deckelthermometer, der Deckelgriff mit dem Hitzeschild und die Entlüftung geschraubt.

Der Deckel wird durch Zuhilfenahme des Schnellverschlusses werkzeuglos an den Kessel befestigt. Dadurch ist es später ganz einfach möglich, den Deckel in Windeseile abzunehmen, um z. B. eine Rotisserie zu verwenden.

Als Ablagetisch wird eine dafür vorgesehene Edelstahlplatte in den überstehenden Rahmen eingesetzt.

Unterhalb des Kessels wird der Asche- und Fettauffangbehälter eingesetzt.

Die Gasbrenneinheit wird von oben in den Grillkessel eingesetzt. Dabei ist darauf zu achten, dass die beiden Stifte des Gasreglers in der zuvor montierten „Gasregelbox“ mit der eingebauten Piezo-Zündung geführt werden.

Die Gasbrenneinheit wird von unten mit einer unter Spannung stehenden Feder fixiert. Anschließend werden die schwarzen Regler auf den Gasreglerstiften gesteckt und der Gasschlauch werkzeuglos in die dafür vorgesehene Aufnahme geschoben.

Damit während des Betriebs kein Fett oder Bratensaft in die Flammen tropft, wird zuvor das „Schutzblech“ über die Brenner gesetzt.

Zum Schluss wird der klappbare, aus Edelstahl gefertigte Grillrost aufgelegt.

Damit die Gasflasche nicht vor jedem Einsatz zum Grill gebracht und erneut angeschlossen werden muss, dient eine Plattform als permanenter Ständer.

Nach dem Zusammenbau des Grills müssen folgende Teile übrig geblieben sein. – Diese müssen gut aufgehoben werden, denn sie finden erst im Holzkohlebetrieb Verwendung.

Auch an einen „Gasflaschenmantel“ hat Schickling gedacht. Er lässt die meist unansehnliche Gasflasche verstecken.

Das mitgelieferte dicke Gummiband wird um die Gasflasche gelegt, gespannt und anschließend auf der Gasflaschenplattform fixiert.

Voilà – fertig ist der auf Gas-Betrieb vorbereitete Hybrid Grill KohGa Deluxe Kohle+Gas und macht eine richtig gute Figur.

Die Inbetriebnahme im Gas-Modus

Zum Zünden wird nach der bekannten Dichtungsprüfung mit Seifenwasser zunächst der Gashahn der Gasflasche geöffnet. Anschließend wird der rechte Gasregler für die beiden inneren Gasbrennerringe leicht eingedrückt, dabei aufgedreht und nach ca. 2 – 3 Sekunden die Piezozündung betätigt. Die Zündung klappt in aller Regel schon beim ersten Mal. Zum Zünden des äußeren Gasbrennerrings mit dem linken Gasregler müssen die inneren Ringe bereits brennen, sodass die Flamme überspringen kann. Anders herum ist es nicht möglich den äußeren Brenner zu entzünden.

Während der letzten Wochen haben wir sehr viele Gerichte auf dem KohGa Deluxe im Gas-Modus zubereitet. In manchen Fällen nutzten wir nur die beiden inneren Brenner zum Erhitzen von z. B. gusseisernen Töpfen/Schalen. Diese entwickeln mehr als ausreichende Leistung, um die teilweise sehr dickwandigen Behältnisse zu erhitzen.

Andere Male nutzten wir nur den äußeren Brenner, um im Zentrum indirekt zu garen oder mit allen Brennern umfangreiche Gerichte zuzubereiten. Nachfolgend ein paar Impressionen, von denen die detaillierten Rezepte in späteren Berichten folgen werden.

Erwähnenswert ist auch die relativ große Ablage. Sie lässt selbst große und schwere Schneidebretter sicher stehen.

Am häufigsten ist bei uns der KohGa Deluxe jedoch als Allrounder „für zwischendurch“ im Einsatz. Ob für ein einfaches Steak, ein leckeres Bratwürstchen oder schmackhafte Cevapcicis. Ob zu zweit oder mit 8 Personen. – Der KohGa Deluxe ist sehr mobil, super-schnell zur Stelle und somit sehr flexibel.

Die Temperaturbereiche im Gasbetrieb

Bei der Vielzahl von Gasgrills, die wir in den letzten 6 Jahren testeten, sind wir noch nie auf ein Modell gestoßen, dessen vom Hersteller angegebene Temperaturangaben mit der Realität exakt übereinstimmen. – Anders beim KohGa Deluxe (Test-Umgebungstemperatur 18°C):

  • Die minimale Temperatur zum low´n´slow Grillen oder Warmhalten mit dem äußeren Brenner liegt bei exakt 100°C (Holzkohle-Entlüftung offen).
  • Die maximale Temperatur zum indirekten Grillen von großem Gargut wie z. große „Braten“, Bacon Bombs, Hähnchen o. ä. liegt bei 200°C.
  • Die maximale Temperatur liegt bei der Nutzung von allen Brennern bei 325°C.

Der Umbau von Gas- auf Holzkohlebetrieb

Der Umbau von Gas- auf Holzkohlebetrieb ist in weniger als 5 Minuten erledigt.

Zunächst wird der Gasschlauch abgezogen.

Nun werden die beiden Knöpfe der Gasregler abgezogen und die untere Spannfeder der Gasbrenneinheit gelöst.

Die Gasbrenneinheit wird nach oben hinausgezogen und an einem sicheren Ort aufbewahrt.

Die untere Öffnung im Kessel wird von innen durch ein Blech verschlossen, somit kann die Gasregeleinheit montiert bleiben…

…sowie die oberen beiden Öffnungen im Deckel ebenfalls mit Blechen luftdicht abgeschlossen.

Zu guter Letzt wird der Kohlebehälter eingesetzt.

Auch im Holzkohle-Betrieb macht unseres Erachtens der KohGa Deluxe optisch einen sehr schicken und modernen Eindruck.

Die Inbetriebnahme im Holzkohle-Modus

Selbstverständlich wollten wir herausfinden, wie sich der KohGa Deluxe im low’n’slow-Bereich schlägt. Damit wir die Luftzufuhr ganz genau steuern konnten, kennzeichneten wir die jeweiligen Stellungen der Luftzufuhr mit einem wasserfesten Stift am Kessel.

Mit jeweils einer großen Hand voll durchgeglühten Briketts bestückten wir zwei sich gegenüberliegende Bereiche des Kohlerosts, regelten den Grill auf ca. 120°C ein und legten zum Smoken einige Wood-Chips auf.

Unser Vorhaben war, dass wir die Spareribs ohne den Grill großartig nachzuregeln zu müssen, für 5 Stunden bei ca. 120°C smoken.

Nach 5 Stunden bestrichen wir die Spareribs mit BBQ-Sauce und freuten uns über das schmackhafte Ergebnis. Während der 5 Stunden musste die Luftzufuhr des KohGa Deluxe zweimal leicht nachgeregelt werden. Ein Ergebnis, welches unseres Erachtens mehr als vertretbar ist!

Die Reinigung und Pflege

Die Reinigung ist wie bei jedem anderen Kugelgrill sehr einfach. Der Grillrost aus Edelstahl kann mit einer Edelstahl- oder Messing-Bürste gereinigt werden. Der Grillkessel wird am besten mit einem Handfeger ausgefegt. Der Asche- und Fettauffangbehälter wird entnommen und entsprechend entleert.

Damit der Grill nicht verstaubt, bietet Schickling Grill übrigens optional auch die passende Abdeckhaube.

Zahlen, Daten und Fakten (Herstellerangaben)

Produkteigenschaften

• Holzkohlegrill und Gasgrill in einem Kugelgrill
• Kugelgrill Edelstahl – made in Germany
• Sehr stabiles und robustes Untergestell
• Das Material vom Untergestell ist aus pulverbeschichteten Stahl
• Zwei hochwertige Vollgummireifen mit Edelstahlabdeckung
• Zwei höhenverstellbare Schraubfüße – passend für jeden Untergrund
• Grilldeckel aus Emaille inklusive Thermometer
• Die Höhe des Grilldeckels beträgt 23cm
• Der Grilldeckel lässt sich mit einem Handgriff abnehmen
• Hochwertiges Deckelscharnier aus Edelstahl
• Seitenablage aus Edelstahl mit integrierten Haken für Grillzubehör
• Stufenlose Luftzufuhrregelung unterhalb des Kugelgrills
• Entnehmbare Auffangwanne aus Edelstahl – leichte Reinigung
• Der Kugelgrill Edelstahl hat ein Gewicht von 35kg
• Der Durchmesser der Grillfläche beträgt 57cm
• Platz für ca. 22 Würste oder 10 Steaks
• Kombinierbar mit einer großen Auswahl an Grillzubehör

Produkteigenschaften vom Edelstahlbrenner

• Der Gasbrenner Edelstahl besteht aus zwei seperat regelbaren Brennerschleifen
• Der Edelstahlbrenner wird über eine Piezozündung gestartet
• Der Gasbrenner ist mit einer Flammensicherung ausgestattet – Kein ungewollter Gasaustritt möglich
• Der Edelstahlbrenner eignet sich hervorragend für direktes und indirektes Grillen
• Die Brennerleistung beträgt 12kW
• Der Edelstahlbrenner erreicht eine Temperatur von 100°C bis 325°C
• Die Länge vom Gasschlauch beträgt 80cm
• Der Gasschlauch ist mit einer innovativen Schnellkupplung ausgestattet – ohne Werkzeug abnehmbar
• Im Lieferumfang ist ein Druckminderer (50mbar) enthalten

Fazit

Die Montage war dank guter Aufbauanleitung in ca. 90 Minuten bewerkstelligt. Die Verarbeitung durch hochwertige Materialien gewährleistet garantiert eine sehr lange Lebensdauer.

Die beiden inneren Brenner starteten im Gas-Betrieb durch die Piezo-Zündung wiederholt auf Anhieb. Die Zündung des äußeren Brenner, abhängig durch die inneren Brenner ist zwar etwas gewöhnungsbedürftig, funktioniert jedoch ebenfalls perfekt.

Die Hitzeverteilung über den gesamten Grillrost hinweg ist recht gleichmäßig, jedoch im hinteren Bereich etwas höher. Feature-Request: Ab einer Temperatur von ca. 300°C erhitzt sich der Griff des Deckels so sehr, dass man ihn vorsichtshalber nur mit Hitzeschutzhandschuhen anfassen sollte.

Auch im Holzkohle-Betrieb macht der KohGa Deluxe eine sehr gute Figur. Das Niedrig-Temperatur-Garen über einen langen Zeitraum beherrscht er genauso wie das Backen von Pizza unter Höchsttemperaturen. Die Lüftungssteuerung funktioniert tadellos.

Der Schickling Hybrid Grill KohGa Deluxe Kohle+Gas hat uns absolut positiv überrascht. Er ist unwahrscheinlich schnell einsatzbereit und kann werkzeuglos mit wenigen Handgriffen (unter 5 Minuten) von Gas- auf Holzkohlebetrieb (oder andersherum) umgebaut werden.

Der von uns getestete Grill „KohGa Deluxe Kohle + Gas“ kostet 595 EUR, die „Gasflaschenhalterung KohGa Deluxe 11 kg“ 99,50 EUR. Unserer Meinung nach ein sehr faires Preis-/Leistungsverhältnis!

Beide Daumen hoch für diesen sehr reifen Allround-Grill für sowohl Gas-, als auch Holzkohle-Fans.

Schickling Grill PremioGas XL im Praxis-Test

„Entdecke die neue Grillmarke aus Deutschland“ – so lautet der aktuelle Werbeaufruf des jungen, aus Visbek im Norden Deutschlands stammenden Unternehmens.

Als Gründer der Marke Schickling Grill, haben sich die beiden Brüder Oliver und Philipp Schickling zur Aufgabe gemacht, mit hochwertigen Materialien aus bester Qualität und einer gehörigen Portion Leidenschaft innovative Grill-Produkte zu entwickeln und zu vertreiben, ohne dabei die wichtigen hohen Sicherheitsstandards aus den Augen zu verlieren.

Während Oliver den Bereich Vertrieb und Marketing vertritt, kümmert sich sein großer Bruder und Technik-Fan Philipp um die technische Konzeption und Umsetzung, sowie um die Produktionsüberwachung und die Qualitätsendkontrolle.

Die wesentliche Geschichte um Schickling Grill ist recht schnell erzählt und beeindruckt zugleich: Die grillbegeisterte Familie baute ihren ersten eigenen Edelstahlgrill, verblüffte durch die gute Qualität und Robustheit viele Freunde, Verwandte sowie Bekannte und optimierte stetig Folgeversionen. Die Grills wurden durch Mund-zu-Mund-Propaganda immer beliebter und bekannter, sodass in der Firma H. Schickling GmbH eine eigene Grillbau-Abteilung entstand. 2012 wurde die Marke Schickling Grill gegründet, welche ihr Produktportfolio stetig ausbaute. – Dieses ist mittlerweile mehr als beachtlich: Neben dem ursprünglichen Gasgrill Edelstahl, werden bei Schickling Grill auch Holzkohlegrills, Hybridgrills, Schwenkgrills, Feuerschalen und diverse Grill-Tools gefertigt. – Alles Made in Germany!

bigBBQ.de wollte wissen, wie die Grills von Schickling Grill geliefert werden, wie einfach sie sich aufbauen lassen und wie sie sich in der Praxis schlagen. Dazu ließen wir uns einen 3-flammigen Gasgrill zu Testzwecken zur Verfügung stellen.

Gasgrill Edelstahl PremioGas XL „Barbecue“ (Paket)

Das Paket „Edelstahl PremioGas XL „Barbecue“ enthält im Gegensatz zum Basis-Modell „Edelstahl PremioGas XL“ den „Hohen Grilldeckel XL“ und eine zusätzliche „Seitenablage XL“.

Des Weiteren erwarben wir die „Edelstahl Gasflaschenabdeckung – Mobil“, die autark vom Schickling Grill für diverse andere Einsätze verwendet werden kann.

Der Aufbau des PremioGas XL

Der PremioGas XL wird in der Regel in einem Karton geliefert. Beim Erwerb eines Grillpakets, wie in unserem Fall das Set „Barbecue“, werden ggf. weitere Kartons geliefert.

Der Inhalt der Kartons ist sehr sicher verpackt, sodass während des Transportes nichts verrutschen und zerkratzen kann. Die meisten Teile sind noch einmal gesondert eingewickelt oder verklebt.

Zur besseren Übersicht nachfolgend ein Gesamtbild des Packungsinhalts des ersten Kartons.

Die Fettauffangwanne ist größer als die vorhandene Grillfläche! Diverse Grillhersteller verbauen in ihren Grills eine zweite Fettauffangwanne, die das Fett der ersten Wanne trichterförmig auffängt. Die Flammen sind vom Fett dadurch immer weit genug voneinander entfernt, sodass die Entstehung von gefährlichen Fettbränden minimiert wird. Schickling Grills Lösung wird aller Voraussicht dazu führen, dass die große Wanne mindestens nach jedem zweiten Einsatz gereinigt werden muss!

Beeindruckend schwer sind die 6 mm starken Grillroststäbe, daneben die Abdeckungen der Brennerschleifen.

Zum Schutz vor Kratzern und Schmutz sind viele Edelstahlteile mit Schutzfolien beklebt, die es später zu entfernen gilt.

Die Brennereinheit ist ab Werk vollständig montiert und muss später nur noch mit dem Gestell verschraubt und an der Gasflasche angeschlossen werden.

Ein Überblick der Schrauben und Kleinteile. – Laut Bedienungsanleitung sind folgende Werkzeuge vonnöten: Ringschlüssel der Größen 7, 8, 10 und 17, sowie Inbusschlüssel der Größen 3, 4 und 5.

Von Herstellerseite mitgedacht: Damit dem Käufer das Abzählen von Löchern und anderen diversen Merkmalen zur Identifizierung des jeweils korrekten Beins erspart bleiben soll, sind diese mit der aus der Bedienungsanleitung korrespondierenden eindeutigen Zahlen versehen.

Als Erstes werden die beiden Seitenteile zusammengeschraubt.

Habt ihr den „Grilldeckel XL“ dazu bestellt, sollte der entsprechende Karton nun ebenfalls geöffnet und die dafür vorgesehene Bedienungsanleitung hinzugezogen werden.

Folglich kommt es nun darauf an, die beiden Grilldeckel-Befestigungen rechtzeitig mit in das Gestell zu integrieren.

Sobald die Seitenteile, die Rückwand und der Boden verschraubt wurden, kann auch schon die Brennereinheit eingeschoben und fixiert werden.

Die Brennereinheit sitzt beispielhaft in den dafür vorgesehenen Halterungen der Rückwand!

Die Anschlussstelle für den Gasschlauch wird noch einmal gesondert an der Rückwand fixiert.

Nun können auch schon die Abdeckungen der Brennerschleifen (Flavorizerbars) aufgelegt und die Grillroststäbe eingesetzt werden.

Eine mit Flügelschrauben befestigte Leiste fixiert am vorderen Rand des Grills die Grillroststäbe und verhindert somit ein Herausfallen.

Weitere Schritte bedürfen kein Werkzeug: Die beiden Seitenablagen werden lediglich in die vorhandenen Aufnahmen eingehängt und sind in der Lage, mehrere Kilogramm Last auszuhalten! Die Fettauffangschale wird von vorne in den Grill geschoben.

Die hintere und die beiden seitlichen Banden sind einteilig und werden ebenfalls in die dafür vorgesehen Aufnahmen gesetzt. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass die Grillroststäbe zuvor ganz nach vorne geschoben worden sind.

Abschließend wird der Ablagerost eingesetzt und dank des Schnellverschlusses der Grilldeckel befestigt.

Der gesamte Aufbau dauerte ca. 3 Stunden. Ich bin mir jedoch sicher, dass ein etwas mutigerer Monteur, der nicht alles dreimal nachgelesen und verifiziert hätte, auch in unter 2,5 Stunden zum Endergebnis gekommen wäre.

Die Inbetriebnahme

Nachdem der Gasschlauch an dem Grill angeschlossen wurde, wird der mitgelieferte Druckminderer an die Gasflasche angeschlossen. Wie bereits erwähnt, erwarben wir die komplett vormontierte „Edelstahl Gasflaschenabdeckung – Mobil“, in der wir unsere Gasflasche versenkten. – Die sieht richtig schick aus!

Die „Edelstahl Gasflaschenabdeckung – Mobil“ versteckt quasi die meist recht unansehnlichen Gasflaschen bis 11 kg! Des Weiteren entfällt das schwere Heben und rumschleppen der Gasflaschen, denn unter der Abdeckung befinden sich drei Rollen, von denen eine beweglich ist.

Ein kleiner Tipp nebenbei: Bei Nichtverwendung des Grills, kann die Gasflaschenabdeckung auch sehr gut als Fahrwagen für einen Gasstrahler verwendet werden!

Zum Zünden der jeweiligen Brennerschleifen wird der Gashahn an der Gasflasche aufgedreht und anschließend der Zündknopf mit der integrierten Piezozündung betätigt. Da das Gas erst einmal im jeweiligen Brenner ankommen muss, ist meist ein zweiter oder dritter Zündversuch notwendig.

Um die Hitzeverteilung zu überprüfen, belegten wir die komplette Grillfläche mit Toastbrot und ließen alle drei Brenner gleichzeitig für ca. sechs Minuten laufen. Wie man auf dem folgenden Bild erkennen kann, ist die Hitze im hinteren Bereich etwas höher als im vorderen Bereich, dafür jedoch über die Längsachse recht gleichmäßig, was das freudige Resultat der 3 x 3-strömigen Brenner ist. Vorne links und vorne rechts kommt am wenigsten Hitze an. Das ist überhaupt nicht schlimm! – Wenn man es weiß, kann man sich darauf einstellen.

Des Weiteren interessierte uns, wie hoch die maximal zu erreichende Temperatur im Grill ist. Bei einer nicht all zu repräsentierbaren Außentemperatur von 5 °C, bei der aller Voraussicht nach die wenigsten Menschen grillen, erreichten wir in ca. 10 Minuten 300 °C.

Die ersten Vergrillungen

Später wiederholten wir den Test, verwendeten jedoch anstelle des Original-Deckels ein spezielles Pizzacover und backten mit dem Grill einige leckere Pizzen. Die permanente Gartemperatur lag dabei bei 360 °C.

Bei einer Außentemperatur von –2 °C bereiteten wir spät abends ein Flanksteak mit Pastinaken-Spaghettis zu und ließen uns dabei von der direkten Power des Grills überzeugen.

Das ca. 1 kg schwere Flanksteak sah auf der großen Grillfläche schon fast verloren aus. Zum indirekten Nachgaren legten wir das Fleisch auf den Ablagerost und freuten uns über dessen großen Fläche. Das Ergebnis spricht für sich.

Apropos Größe! – Die Grillfläche ist mit den Maßen 71 x 44,5 cm wirklich sehr groß! Der PremioGas XL kann fast dauerhaft ohne Platz-Probleme mit einer Plancha betrieben werden.

Auch hier spricht das Ergebnis ganz klar wieder für sich.

Nichts verpassen: Die genauen Rezepte werden in den folgenden Wochen und Monaten ausführlich auf unserem Blog vorgestellt!

Trotz Größe sehr flexibel und mobil

Wir möchten noch einmal auf die Größe zurückkommen. Obwohl die Grillfläche mehr als großzügig ist und der Grill mit eingehängten Seitenablagen relativ breit und aufgelegtem Grilldeckel relativ hoch ist, ist der PremioGas XL sehr flexibel.

Durch den Schnellverschluss kann der Deckel in Windeseile abgenommen und die Seitenablagen sowie die Banden ausgehängt werden.

Plötzlich ist aus einem Boliden ein fexibler Gastrogrill geworden. Perfekt für mobile Einsätze von Kindergarten- oder Schulfesten, Sportvereinen oder Nachbarschaftsfeiern, bei denen Würstchen und Kurzgebratenes aufgelegt werden.

Noch besser! – Der Grill passt im zusammengebauten Zustand in den Kofferraum eines Kombis.

Die Reinigung

Wir machten es wie immer und ließen den Grill nach der Vergrillung bis zur nächsten Session „verschmutzt“ stehen.

Erst beim nächsten Mal reinigten wir mit einem feuchten Einweg-Küchentuch ganz grob die Fettauffangschale, entzündeten alle Brenner und ließen bei hoher Temperatur die Grillreste auf den Grillroststäben verbrennen (Pyrolyse). Anschließend reinigten wir mit einer Messing- oder Edelstahl-Bürste die Grillroststäbe und entfernten die allerletzten Reste durch ein mit Rapsöl getränktes Einweg-Küchentuch.

Damit das auf dem Grilldeckel entstandene unvermeidliche Fett sich nicht mit Staub, Pollen o. ä. bindet und eine unansehnliche Schmutzschicht entsteht, empfehlen wir zur bestmöglichen Lagerung eine Abdeckhaube. – Auch diese bietet Schickling Grill für all seine Grills an.

Zahlen, Daten Fakten

Wichtige Merkmale zum Edelstahl PremioGas XL
– Komplett aus Edelstahl
– Grillroststäbe (Ø 6 mm) einzeln entnehmbar
– Drei getrennt stufenlos regelbare Brennerschleifen á 5,5 kW (16,5 kW gesamt)
– 3 x Piezozündung über den jeweiligen Drehknopf
– Temperaturbereich von 90 °C – 350 °C
– Grillfläche: 71 x 44,5 cm
– Optionaler Grilldeckel
– Optionaler Unterschrank

Das optional erhältliche Zubehör-Programm ist sehr umfassend: Optionale Unterschränke, Gasflaschenhalter u. -Abdeckungen, Grilldeckel, Seitentische, Reinigungs- u. Pflegemittel, Drehspieße, Abdeckhauben u. v. a. Grilltools vom Grillbesteck bis zum Pizzastein.

Preise:
Gasgrill Edelstahl PremioGas XL (Basis-Modell): 595 EUR
Gasgrill Edelstahl PremioGas XL „Barbecue“ (Grillpaket): 812 EUR
Edelstahl Gasflaschenabdeckung – Mobil: 145 EUR

Fazit

Schickling Grill ist mit seinem sehr großen Produktportfolio bestens aufgestellt und bietet für jeden Geldbeutel das passende Grillmodell. Der Interessent hat die Qual der Wahl, sich vom komplett aus Edelstahl gefertigten 2-flammigen PremioGas ab 495 EUR, über den 3-flammigen PremioGas XL ab 595 EUR, bis hin zum voll ausgestatteten PremioGas XL „Allrounder“ bis 995 EUR, respektive 1.095 EUR inklusive Gasflaschenhalter („Allrounder Plus“-Grillpaket) zu entscheiden. Hervorzuheben ist an Schickling Grills Konzept, dass alle Grills auch zu einem späteren Zeitpunkt mit optionalen Ausstattungsmerkmalen wie Grilldeckel, Seitenablage, Unterschrank, Gasflaschenhalter usw. erweitert werden können.

Wir entschieden uns nach langer Überlegung für den PremioGas XL „Barbecue“. Der Grilldeckel ist für das indirekte Grillen absolute Pflicht, die zusätzliche Seitenablage ist für die Ablage von z. B. Grillgut auf Tellern sehr hilfreich. – Platz kann man schließlich nie genug haben. Apropos Platz: Die Grillfläche von 71 x 44,5 cm ist für den ambitionierten Griller mehr als ausreichend. Der sehr tiefe Ablagerost bietet Platz für viele große Steaks zum indirekten Nachgaren.

Nebenbei: Der Aufbau eines PremioGas XL dauert ca. 2,5 – 3 Stunden. Viele Passagen der Bedienungsanleitung mussten von uns wiederholt studiert werden, weil sie aus unserer Sicht nicht ausführlich genug beschrieben waren.

Auf einen Unterschrank mit Türen verzichteten wir zugunsten der Flexibilität. Der PremioGas XL ist so leicht, dass er von einer kräftigen Person ohne weitere Hilfe in den Kofferraum eines Autos mit ausreichendem Kofferraumvolumen gehoben werden kann. Das finden wir mehr als genial, denn ein mobiler Gasgrill mit großzügiger Grillfläche fehlte uns schon immer! Als sehr angenehm erwiesen sich des Weiteren auch die relativ groß dimensionierten Räder, welche sogar über Rasen rollen können.

Die Stärke der Materialien wurde so gewählt, dass der PremioGas XL ausreichend stabil steht und nicht zu klobig wirkt. Trotzdem ist darauf zu achten, dass der Grill auf einen ebenen Untergrund steht, damit sich das Gestell nicht verzieht und sich der Deckel ggf. nicht mehr exakt schließen lässt.

Der Grilldeckel ist angenehm hoch, jedoch nicht doppelwandig gefertigt, weshalb der Grill unnötigerweise Energie verliert. Trotzdem wurden bei unserem Test gute Temperaturwerte von über 300 °C erzielt – und das bei eiskalten Außentemperaturen! Im unteren Bereich erreichten wir Gartemperaturen von ca. 100 °C, welche auch low´n´slow-Jobs ermöglichen.

Das Feature der einzeln entnehmbaren Grillroststäbe haben wir nicht genutzt. Wer möchte, kann die Stäbe durch das Lösen von zwei Flügelschrauben einfach entnehmen und in die Spülmaschine reinigen.

Feature-Request: Die Gasregelknöpfe sind optisch recht einfach gehalten, tun jedoch ihren Dienst. Wünschenswert wäre jedoch anstelle der Piezo-Zündung eine elektronische Zündung, ggf. auch eine manuell zuschaltbar.

Bei allen Pro und Contras sprechen die von uns erreichten Grillergebnisse für sich – und darauf kommt es schlussendlich an! Tolle Brandings, indirektes Grillen, hohe Temperaturen, niedrige Temperaturen, große Grillfläche und und und…!

Zusammengefasst erhält man beim Erwerb des Modell PremioGas XL „Barbecue“ einen preislich relativ günstigen Gasgrill, der komplett in Deutschland aus Edelstahl gefertigt wurde. Wer mit einem weniger gut ausgestatteten Modell startet, kann dieses zu jederzeit erweitern. – Fachkundige und super freundliche telefonische Beratung mit inbegriffen! Der „Edelstahl PremioGas XL „Barbecue“ ist insbesondere auf unsere mobilen Wünsche zugeschnitten, weshalb wir ihn uneingeschränkt empfehlen!