Black Angus Brisket Burger

[WERBUNG mit kostenlos gestellten Produkten und Werbelinks]*

Wenn es um das Grillen von großen Fleischstücken geht, ist das Brisket unser absoluter Favorit. Das Fleisch bedarf keiner großartigen Würzung oder Vorbereitungszeit. – Lediglich die Garzeit zieht sich meist über einen Zeitraum von 9 – 11 Stunden hin. Diese relativ lange Wartezeit zelebrieren wir entweder damit, in dem wir während der Garzeit Gartenarbeiten verrichten und den herumschwirrenden Duft des Briskets genießen oder die Garzeit auf die Nachtzeit legen.

Im Gegensatz zu vielen vorherigen Brisket-Rezepten auf unserem Blog, bereiten wir dieses Mal einen tollen Premium-Burger zu. Zum Einsatz kommt das Jack’s Creek Black Angus Brisket Point End von Albers. Alternativ zu diesem einfachen Rezept, können wir euch auch diesen relativ ausführlichen Artikel ans Herz legen, in dem wir die Zubereitung eines Briskets sehr ausführlich beschreiben.

Zutaten
Jack’s Creek Black Angus Brisket Point End (von Albers)
Ankerkraut Dalmatiner Rub
Buns (zum Rezept…)
Coleslaw (zum Rezept…)
Lollo Rosso Salat
in Scheiben geschnittene große Fleischtomaten
Lieblings-BBQ-Sauce (optional)

Während der Grill, in unserem Fall der Keramikgrill Monolith Classic auf ca. 115°C indirekte Hitze einregelt, wird das unparierte Brisket großzügig mit Ankerkraut Dalmatiner Rub eingerieben.

Das Einregeln der Temperatur ist mit dem Keramikgrill Monolith Classic jedes Mal spielend einfach. – Grillkohle in den Kohlekorb füllen, mit dem Monolighter entzünden und die untere Belüftung und obere Entlüftung vollständig öffnen. Sobald die Soll-Temperatur erreicht wird, die Be- und Entlüftung bis auf einen kleinen Spalt schließen.

Damit das Brisket nicht allzu nahe am heißen Deflektorstein liegt, sollte es am besten auf die Rosterhöhung gelegt werden.

Bei einem Brisket stellen wir uns immer auf eine Garzeit von ca. 9 – 11 Stunden ein. Wir messen auch nicht unbedingt die Kerntemperatur, sondern drücken das Brisket mit unseren Fingern leicht ein. – Gibt das Fleisch deutlich nach (bei ca. 90 – 92°C Kerntemperatur), ist das Brisket fertig.

Während der ersten 3 – 4 Stunden der Garphase, werden der Holzkohle über die Räucherschiene immer wieder Smoke Pellets hinzugefügt.

Nach ca. 10 Stunden hat sich das Brisket gold-braun gefärbt.

Zur Zubereitung des Black Angus Brisket Burgers sollten die benötigten Zutaten, wie z. B. Buns, Tomatenscheiben, Coleslaw und Lollo Rosso Salat zurecht gelegt werden.

Nach einer Ruhephase von ca. 15 Minuten steht dem Anschnitt nichts mehr entgegen.

Das Black Angus Brisket in ca. 5 mm breite Streifen schneiden.

Der Black Angus Brisket Burger wird wie folgt belegt (von unten nach oben):

– Boden vom Bun
– Blatt Lollo Rosso Salat
– Scheibe einer Tomate
– Scheibe vom Black Angus Brisket
– Lieblings-BBQ-Sauce (optional)
– Coleslaw
– Deckel vom Bun

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

*Wir nutzen Provisions-Links diverser Anbieter. Nach dem Anwählen dieser Links (z. B. Amazon.de) und evt. Kauf der Produkte erhalten wir eine Provision. Es entstehen dem Leser keinerlei finanzielle Nachteile.
Posted in Burger, Startseite and tagged , , , , , , , , .

3 Comments

  1. Hallo Olly.
    Erstmal vielen Dank für das tolle Rezept, meine Frage wie lange sollte das Brisket nach dem man den RUB aufgetragen hat im Kühlschrank ruhen? Und wenn es mal fertig ist, muß es noch eine Stunde eingewickelt in eine Wärmebox
    oder nicht, oder kann gleich loslegen. Ich weiß es sind viele Fragen. Danke

    • Hallo Vera,
      da der von uns präferierte Rub lediglich aus Salz, Pfeffer, Knoblauch- und Zwiebelpulver besteht, hängt es von deinen Vorlieben ab, wie intensiv er einziehen soll. Wir haben die besten Erfahrungen gemacht, dass wir den Rub haben über Nacht einziehen lassen. Des Weiteren ist unsere Erfahrung, dass das Brisket saftiger und zarter wird, je länger es in einer Wärmebox liegt.
      Am Besten schaust du dir noch einmal folgenden Artikel an, in dem wir alles relativ genau beschreiben: https://bigbbq.de/rind/albersbrisket/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.